Sie drohten der Schülerin, sie zu ertränken

Teenager (17) entführt und von 17 Männern tagelang vergewaltigt

Missbrauch
Eine 17-Jährige ist in Kasachstan Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden (Symbolbild).
deutsche presse agentur

Männer vergewaltigten 17-Jährige brutal

Ein 17-jähriges Mädchen soll in Kasachstan Opfer einer Gruppenvergewaltigung unvorstellbaren Ausmaßes geworden sein. Laut einem Bericht der "Daily Mail" entführten offenbar 17 Männer die Schülerin und missbrauchten sie abwechselnd – über einen Zeitraum von vier Tagen. Die Vergewaltiger sollen die 17-Jährige mit dem Vornamen Dilnoz auch geschlagen und ihr gedroht haben, sie in einem Fluss zu ertränken, als sie sich wehrte.

Taxifahrer machte Dilnoz mit K.o.-Tropfen ohnmächtig

Der Horror in Saryagash im Süden des Landes begann nach Aussage der Schülerin mit einer Taxifahrt: Demnach drehte der Fahrer plötzlich um und fuhr in die andere Richtung. Dilnoz bekam Angst und fing an zu weinen. Zur Beruhigung gab ihr der Fahrer Wasser aus einer Plastikflasche zu trinken – offenbar ein mit K.o.-Tropfen versetztes Getränk. Nach ein paar Schlucken wurde die 17-Jährige ohnmächtig.

Einer nach dem anderen missbrauchte die Schülerin

Irgendwann sei sie an einem Fluss aufgewacht, erinnert sich Dilnoz. "Ich lag völlig nackt auf dem Boden, um mich herum waren mehrere Männer. Sie haben mich am Ufer vergewaltigt und dann zu einem Haus gebracht. Dort haben sie mich noch mal missbraucht und anschließend ihre Freunde gerufen. 'Kommt her, wir haben ein Mädchen', sagten sie." Dann sei einer nach dem anderen in den Raum gekommen, in dem sie eingesperrt war, und habe sie vergewaltigt, berichtet die 17-Jährige.

Nach vier Tagen schlimmster Qualen für die Schülerin ließen die Peiniger endlich von ihr ab: Sie gaben Dilnoz ihre Kleidung zurück und warfen sie raus.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kasachstan: 5 Monate nach Gruppenvergewaltigung noch keine Festnahme

Bei der Polizei konnte Dilnoz die Männer detailliert beschreiben: Sie hatte sich alle 17 Gesichter gut eingeprägt. Zwar dürfen alle Tatverdächtigen auf Anweisung der Polizei die Stadt nicht verlassen. Doch zu einer Verhaftung ist es bis heute – fünf Monate nach der Tat – nicht gekommen. Jetzt hat sich die Mutter des Teenagers an lokale Medien gewendet, um auf das brutale Verbrechen aufmerksam zu machen.

Mutter verbrannte Kleidung der 17-Jährigen

Nach Angaben der Ermittler hat Dilnoz' Mutter wichtige Beweise vernichtet, als sie nach der Tat die Kleidung ihrer Tochter verbrannte. Die Frau erklärte dazu, sie habe dies getan, um "die schlimmen Erinnerungen loszuwerden". (bst)