Nicht alle mögen ihr beim Stillen zusehen

Janni Hönscheid stillt in der Öffentlichkeit - und kassiert dafür einen Shitstorm

Janni Hönscheid stillt begeistert und auch gern in der Öffentlichkeit
© Instagram, Janni Hönscheid

07. Juni 2020 - 8:37 Uhr

Janni Hönscheid: Brust raus, Shitstorm an

Gut gelaunt erzählt Surferin und Influencerin Janni Hönscheid (29) auf ihrem Instagram-Account von einem tollen Tag in ihrer temporären Heimat Sylt mit ihren Kindern. Dabei geht es auch um eines ihrer Lieblingsthemen – das Langzeitstillen. Und zack diskutieren sich ihre Follower einen Wolf, denn nicht alle finden das so prall.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Alle Kinder spielen am Strand. Sie rennen, teilen Sachen, toben, durch das Wasser . Die kleineren inspizieren den körnigen Sand, die größeren bauen Burgen. Es ist so schön, so sonnig, so fröhlich, so frei. Yoko reibt sich müde die Augen, streckt anschließend Ihre Arme nach mir. Ich lege sie an, und sie freut sich dass sie inmitten der ganzen neuen Eindrücke und der frischen Seeluft Ihren Heimathafen in meinen Armen gefunden hat. Sie trinkt etwas und schläft zufrieden ein. Meine Schwester mit Ihren vier Kindern ist auch dabei, und wenig später will auch Ihr jüngster, einandhalbjähriger, gestillt werden. Emil-Ocean rennt etwas später am Nachmittag einfach Weg. Seine Cousine will Ihn einfangen. Er versteht es als witziges Spiel, und in dem Moment als er amüsiert zurückschaut fällt er hin und verletzt sich etwas am knie. Es kommt nicht mehr allzuoft vor, doch in diesem Moment ist ihm irgendwie alles zu viel und so möchte auch er mit seinen fast drei Jahren an die Brust. Keiner Schaut komisch. Warum auch? Es ist total nachvollziehbar. Und völlig in Ordnung. Ein paar Tage später spricht mich eine nette Familie am Spielplatz an, und die Frau erklärt Ihrem Mann -der etwas fragend schaut-: „sie hat ein tolles Profil auf Instagram und steht für Langzeitstillen“ Sie erzählte mir dass sie aus Polen kommt wo stillen ganz normal ist. In Deutschland, wo sie führ Ihren Mann hingezogen ist, sei sie deshalb oft angeeckt. Die Art und Weise wie sie zu mir sprach war irgendwie schön und ich fühlte wie wir eine Verbindung hatten und sie sich in mir irgendwie ein Stück Zuhause fühlte, als ob sie sich mal kurz bei jemanden gedanklich ausruhen kann, einfach weil sie weiß dass ich ein Mensch bin. Der Instinktiv auf die Kinder hört, und der natürlich reagiert. Und so dachte ich mir, dass es mal wieder Zeit ist ein Stillfoto zu posten.Das normalste der Welt. Ich wollte auch Euch mal wieder ermutigen, und Euch vermitteln, dass Stillen gesellschaftsfähig ist, und Ihr Euch niemals verstecken müsst. Wenn jemand Euch schräg ansieht oder negativ anspricht, lasst es an Euch abprallen. Lasst Liebe weiterhin aus Euch strahlen, denn diese Liebe werden Eure Kinder für immer in sich tragen❤️

Ein Beitrag geteilt von Janni Hönscheid (@jannihonscheid) am

Janni Hönscheid stillt in der Öffentlichkeit und nicht jeder findet's prima

Ein Stillbild ziert Janni Hönscheids Post, Töchterchen Yoko, frisch genesen nach heftiger Krankheit, nuckelt selig an Mamas Brust. Ein Baby, noch nicht ganz ein Jahr alt. Und die Gattin von Ex-RTL-Dschungelkönig Peer Kusmagk (44) bricht seit langem eine Lanze dafür, dass Stillen in der Öffentlichkeit etwas ganz Normales ist. Aber im Text zu ihrem Bild erzählt sie weiter. Dass das jüngste der vier Kinder ihrer Schwester auch noch gestillt wird. Und dass Emil-Ocean, der große Bruder von Yoko, mit seinen fast drei auch noch mal an die Brust will, wenn er auf dem Spielplatz hinfällt. "Keiner schaut komisch. Warum auch? Es ist total nachvollziehbar. Und völlig in Ordnung."

Sie bekommt sogar noch Bestätigung von einer Dame aus Polen, die Janni erzählt, dass man dort nicht so verkrampft mit dem Thema Stillen umgehe. Dass sie sogar angefeindet worden sei, als sie nach Deutschland zog. Eine Schwester im Geiste für Janni, die gleich das Gefühl hat, sie müsse mit einem Post noch mal auf das Thema aufmerksam machen.

Die Kommentarspalte läuft heiß bei Janni Hönscheid

Hat geklappt, denn nun läuft die Kommentarspalte heiß, diesmal noch nicht mal wegen des Tandem-Stillens der beiden Geschwister. Nein, es gibt sogar eine Menge Lob für Text und Foto: "Ich habe mich noch nie getraut, es in der Öffentlichkeit zu tun. Du inspirierst mich", lässt eine Userin Janni wissen. Und eine ganze Reihe von Muttis berichten von ihren Langzeitstill-Erfahrungen oder beneiden Janni darum, dass sie überhaupt stillen kann. Aber es gibt auch reichlich Gemopper: Janni verletze mit dem Stillfoto die Persönlichkeitsrechte ihrer Tochter Yoko.

Andere reagieren empfindlich darauf, dass sie hier ungefragt Jannis Brust gezeigt bekommen, oder zumindest Teile davon: "Das Normalste der Welt! Ha! Posten Sie auch noch Fotos wie Sie auf dem Klo sitzen oder Sex haben? Das ist nämlich auch das normalste der Welt." Ein Kommentar fasst es treffend zusammen: "Faszinierend, wie manche durch dieses völlig unschuldige Foto angetriggert werden."