Lange Pause droht

Horrordiagnose für Frankreich und den FC Bayern: Abwehrstar Hernandez schwer verletzt!

France's Lucas Hernandez is seen down injured during the World Cup group D soccer match between France and Australia, at the Al Janoub Stadium in Al Wakrah, Qatar, Tuesday, Nov. 22, 2022. (AP Photo/Christophe Ena)
Drama: Lucas Hernandez hat sich offenbar schwer verletzt.
PK, AP, Christophe Ena

Der große Held des Abends dachte nicht an sich, er dachte an den tragischen Helden der Partie. Stürmer Olivier Giroud hatte der französischen Nationalelf beim 4:1-Sieg über Australien mit zwei Toren einen guten WM-Start gesichert. Es waren historische Treffer, mit jetzt 51 Länderspiel-Toren ist er mit Thierry Henry Rekordtorschütze seines Landes. Doch die Freude darüber verschwand hinter der Sorge um den schwer verletzten Teamkameraden Lucas Hernandez: "Wir sind traurig wegen Lucas, wir möchten ihm diesen Sieg widmen", sagte Giroud nach dem Spiel.

Sofort klar: Hier ist etwas Schreckliches passiert

Nach neun Minuten hatte Frankreich kurz in den katarischen Abgrund geschaut, in den am Nachmittag das argentinische Team um Lionel Messi nach der sensationellen 1:2-Niederlage gegen Saudi-Arabien gestürzt war. Nach neun Minuten lag Frankreich hinten, Craig Goodwin hatte nach einem feinen Spielzug getroffen. Es war ein Spielzug, der nicht nur die "Les Bleus" erschütterte, sondern der schmerzhafte Schockwellen bis ins knapp 5500 Kilometer entfernte München sendete. Dort steht Lucas Hernandez beim FC Bayern unter Vertrag.

Lese-Tipp: Frankreich trotzt Rückstand und fertigt Australien 4:1 ab

Der 26-Jährige war vor dem Tor im Zweikampf mit Mathew Leckie weggerutscht und im Rasen hängen geblieben. Dabei verdrehte er sich das Knie. Er blieb sofort am Boden liegen, schrie, hob die Hand - jedem im Stadion muss klar gewesen sein, hier ist etwas Schreckliches passiert. Zwei Minuten wurde der Bayern-Star behandelt, aber keine Chance, das Spiel war für Hernandez vorbei. Die WM war für Hernandez vorbei. Noch steht die offizielle Diagnose aus, aber die französische Nachrichtenagentur AFP verbreitete bereits die K.o.-Nachricht. Hernandez soll sich das vordere Kreuzband gerissen haben – das würde eine monatelange Pause bedeuten.

Es wäre die bereits fünfte in seiner Karriere. Im Jahr 2019 schleppte der Rekordmann (80 Millionen Euro Ablöse) eine Innenbandverletzung von Madrid (Atletico) mit nach München. 178 Tage fiel er aus. Es folgten ein Innenbandriss im Sprunggelenk (88 Tage Pause), ein Meniskuseinriss (63 Tage Pause) und zuletzt ein Muskelbündelriss (47 Tage Pause), den er erst Ende Oktober, also kurz vor der WM überstanden hatte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

"Wir haben sofort gemerkt, dass es etwas Schlimmeres ist"

"Wir haben sofort gemerkt, dass es etwas Schlimmeres ist", sagte Frankreichs Kapitän und Torwart Hugo Lloris nach dem Spiel gegen die Socceroos: "Das ist natürlich ein Rückschlag, aber wir machen weiter und blicken nach vorne." Auch die Teamkollegen wirkten schockiert. Für den verletzten Bayern-Verteidiger wird Bruder Theo eingewechselt. Und der leitet die sportliche Wende ein: Seine Flanke köpft Rabiot zum Ausgleich ein (27.). Giroud stellt fünf Minuten später auf 2:1, dann treffen Superstar Kylian Mbappe (68.) und erneut Giroud (71.). Sie treffen auch gegen den WM-Fluch. Zum ersten Mal seit 2006 gewinnt ein Titelverteidiger wieder ein Auftaktspiel.

Lese-Tipp: Saudi-Arabien blamiert Messis Argentinier bis auf die Knochen

Für die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps bleibt die Hernandez-Verletzung ein Schock, nach Paul Pogba, Karim Benzema, Christopher Nkunku, N'Golo Kante und Presnel Kimpembe ist das nun der fünfte prominente Ausfall. Keine andere Top-Nation hat mit derartigen Verletzungs-Problemen zu kämpfen. (tno)