"Die Höhle der Löwen": Nach riesigem Shitstorm nun Schlussstrich

Das wars mit "Pinky Gloves"

Das war's mit "Pinky Gloves"!
Das war's mit "Pinky Gloves"!
© Instagram

20. April 2021 - 16:27 Uhr

Produkt "Pinky Gloves" wird vom Markt genommen

Es war eine heftige Debatte, die diese pinken Handschuhe in den letzten Tage und Wochen ausgelöst haben. Jetzt ist es offiziell: Das Produkt "Pinky Gloves", für das die beiden Gründer Eugen Raimkulow und André Ritterswürden in der Gründershow "Die Höhle der Löwen" Investor Ralf Dümmel ins Boot holen konnten, wird nun vom Markt genommen! Das teilte Dümmel jetzt über Instagram mit.

"Menschen machen Fehler"

Investor Ralf Dümmel nimmt die einfache Tamponentsorgung von "Pinky" genau unter die Lupe.   Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.
Ralf Dümmel beim "Pinky"-Pitch in "Die Höhle der Löwen".
© TVNOW / Bernd-Michael Maurer, Pinky, TVNOW / Bernd-Michael Mau

In einem langen Statement beschreibt Ralf Dümmel, dass weder die Gründer noch er vor hatten, "jemanden zu diskreditieren oder einen natürlichen Prozess zu tabuisieren". Weiter schreibt er, die Entwicklung des Produktes und die Kommunikation dazu seien nicht durchdacht gewesen. Das hatten auch viele User so gesehen, denn nach ihrem Pitch in der Gründershow "Die Höhle der Löwen" gab es besonders in den sozialen Netzwerken einen riesigen Shitstorm. Eugen und André entwickelten einen pinken Handschuh, der ihrer Meinung nach perfekt zur "praktischen und vor allem hygienischen Entsorgung von Damenhygieneartikeln" dienen sollte. Dass ihre Idee in solch einem Desaster endet, hätten sie wohl auch nicht gedacht. Denn in Ralf Dümmels Post heißt es: "Gemeinsam mit den Gründern haben wir uns dazu entschieden, dass die Pinky Gloves vom Markt genommen werden und haben hierfür entsprechend alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Wir stellen sämtliche Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten ein."

Ralf Dümmel spricht sich gegen Hass und Mobbing aus

Dass sie einen Fehler gemacht haben sehen die Gründer und Investor Ralf Dümmel ein und auch entschuldigen wollen sie sich, bei allen, deren Gefühle verletzt wurden. Eine Sache stimmt aber auch den Investor verärgert. Denn wie er schreibt seien "André, Eugen und ihre Angehörigen einer massiven Welle an Hass, Mobbing und Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt". Er plädiert deshalb dafür, in einen friedlichen Diskurs zu treten und Hass und Mobbing zu stoppen.

Im Video: So lief der "Pinky"-Pitch

Auch interessant