Deshalb sind Spitze und Rüschen oft nicht geeignet

Welche Unterwäsche passt zu welchem Brautkleid?

© iStockphoto

9. August 2019 - 15:48 Uhr

Am Hochzeitstag ist auch die Unterwäsche wichtig

Wer heiratet, macht sich über die Wahl des Brautkleides jede Menge Gedanken. Schließlich steht die Braut mit ihrem Kleid an ihrem großen Tag im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei ist es auch nicht unwichtig, was man als Braut unter dem Kleid trägt. Hier denkt man meist direkt an zarte, weiße Spitze und Rüschen - aber spätestens bei der ersten Anprobe zeigt sich, dass ein Brautkleid oft nach ganz anderer Unterwäsche verlangt. Oft muss es unauffällig und praktisch statt möglichst sexy sein. Wir zeigen, was man bei der Wahl der Unterwäsche für die Hochzeit beachten sollte.

Hautfarbene Wäsche aus glattem Stoff zeichnet sich nicht ab

Weiße Spitzenunterwäsche und Rüschen sehen hübsch aus, sind aber gerade unter den momentan so angesagten zarten und transparenten Brautkleidern oft sichtbar. Besser ist hier hautfarbene Wäsche. Ein nudefarbener, trägerloser BH* aus glattem Stoff gibt ausreichend Halt, ist unter dem Kleid aber nicht sichtbar. Wer sich für ein Brautkleid aus festem Stoff entschieden hat, unter dem nichts durchscheint, kann natürlich auch weiße Unterwäsche oder welche in der Farbe des Brautkleides, also etwa Ivory oder Champagner, wählen.

Ganz wichtig ist, dass der BH unter dem Brautkleid optimal sitzt, den Busen perfekt betont und dabei alles an Ort und Stelle hält. Testen Sie bei der Anprobe daher auch, ob er allen Bewegungen standhält, ohne zu verrutschen. Was den Sitz und die richtige Größe angeht, sollten Sie sich auf jeden Fall professionell beraten lassen.

Einige Brautkleider haben bereits eingenähte Cups

Bei vielen Brautkleidern sind bereits formende BH-Cups in den Brustbereich eingenäht. Hat der Schneider das Kleid perfekt angepasst, sollte es damit auch am Busen bereits ideal sitzen. Gerade bei kleinerer Oberweite ist es also oft gar nicht nötig, einen BH unter dem Brautkleid zu tragen. Sind keine Cups im Oberteil eingenäht, kann der Schneider das nachträglich tun.

Fühlen Sie sich mit BH sicherer, können Sie natürlich trotzdem einen tragen. Dann müssen Sie ihn bei den Anproben aber unbedingt mit einplanen: Wird das Kleid noch vom Schneider abgesteckt und umgenäht, muss im Brustbereich ausreichend Platz gelassen werden. Beim Abstecken sollten Sie dann am besten schon den passenden BH drunter tragen.

Klebe-BHs geben bei rückenfreien Kleidern Halt

Auch rückenfreie Brautkleider sind derzeit absolut angesagt. Wenn Sie sich für ein rückenfreies Kleid entschieden haben, das keine eingenähten Cups hat, ist ein Klebe-BH* die beste Wahl. Hier gibt es gute und günstige Modelle in Nude-Tönen. Ist das Kleid sowohl am Rücken als auch vorne tief ausgeschnitten, ist es am einfachsten, die Brust mit Fashion Tape abzukleben oder lediglich selbstklebende Nipple Cover* zu tragen.

Außerdem gibt es spezielle BHs mit tiefem Ausschnitt. Die sogenannten "Deep Plunge Bras*" eignen sich, wenn Ihr Brautkleid viel Dekolleté zeigt, geben aber dennoch viel Halt.

Ein Deep Plunge Bra funktioniert auch bei tiefem Dekolleté

Welcher Slip gehört unter das Brautkleid?

Damit man sich als Braut den ganzen Tag über wohlfühlt, sollte die Unterwäsche unter dem Hochzeitskleid vor allem unsichtbar, angenehm zu tragen und praktisch sein. Das gilt auch für die Wahl des passenden Slips: Er darf sich nicht unter dem Kleid abzeichnen oder unter zartem Stoff sichtbar werden.

Nahtlose, hautfarbene Slips, Pantys oder Strings sind auch unter dünnen Stoffen nicht zu sehen. Achten Sie außerdem darauf, dass der Slip nicht einschneidet und bequem zu tragen ist. Klar, die aufregendste Wahl ist das nicht – aber wer mag, kann für die Hochzeitsnacht ja noch in ein Wäscheset aus Spitze wechseln.

Aufregende Dessous für die Hochzeitsnacht

Shapewear unter dem Brautkleid

Wer seine Taille noch ein wenig schmaler zaubern oder ein kleines Bäuchlein verstecken will, kann unter dem Brautkleid auch Shapewear tragen. Gerade bei figurbetonenden, eng anliegenden Kleidern gibt Shapewear-Unterwäsche zusätzlichen Halt und ein sicheres Gefühl. Bei engen Mermaid-Kleidern kommt man um Shaping-Wäsche oft nicht herum - ob Sie sich in Pantys* oder gleich einem Body oder Shaping-Mieder* am wohlsten fühlen, müssen Sie ausprobieren.

Achten Sie aber darauf, sich nicht zu sehr einzuengen. Schließlich wollen Sie Ihren großen Tag ohne durch eine knallenge zweite Haut verursachtes Bauchweh genießen können. Letzlich ist es am wichtigsten, dass Sie sich wohlfühlen - und nicht, dass der Bauch völlig flach ist.

Sollte man unter dem Brautkleid Strümpfe tragen?

Für einige Bräute gehören Strümpfe zur Hochzeitsunterwäsche dazu. Dann sollte man aber die richtigen Schuhe dazu wählen: Strümpfe gehen nur in geschlossenen Schuhen. Wer Peeptoes oder Sandalen als Brautschuhe ausgewählt hat, kann gegebenenfalls Strümpfe mit offener Zehenpartie tragen. Aber gerade bei einer Sommerhochzeit ist es ohne Strümpfe unter dem meist langen Brautkleid sowieso deutlich angenehmer.

Wollen Sie unter dem Brautkleid halterlose Strümpfe tragen? Dann achten Sie darauf, dass deren Spitzenborte nicht unter dem Kleid durchblitzt. Gerade bei den momentan so angesagten zarten, leicht transparenten Stoffen kann das schnell passieren.

Video: Welches Brautkleid passt zu welcher Figur?

Im Video erklärt Brautkleider-Expertin Maritta Emser, welcher Hochzeitskleid-Stil zu welcher Frau und Figur passt.

Wenn Sie noch überlegen, welche Hochzeitsgeschenke Sie sich wünschen, finden Sie hier vielleicht Inspiration.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.