"Hinter jedem kinderpornografischen Bild steht ein sexueller Missbrauch eines Kindes"

Diese Spezial-Ermittler nehmen den Kampf gegen Sexualstraftäter auf

07. April 2021 - 18:19 Uhr

Die Schwächsten in der Gesellschaft schützen

Sie haben ein Ziel in ihrem Job: Kinder und Jugendliche vor sexuellem Missbrauch und Kinderpornografie zu schützen. Seit einigen Monaten hat die hessische Polizei eine Besondere Aufbauorganisation (BAO) mit dem Namen FOKUS. Fokus steht hierbei für "Fallübergreifende Organisationsstruktur gegen Kinderpornografie und Sexuellen Missbrauch". 130 Beamte befassen sich ausschließlich mit der Bekämpfung von sexuellem Missbrauch Schutzbefohlener. Sich Fotos und Video von Kindern in obszönen Posen anzuschauen, ist der Berufsalltag von Kriminaloberkommissarin Sarah Schneider aus Gießen. Wie man diese Fälle emotional verarbeitet und warum ihr der Beruf trotzdem Spaß macht, sehen Sie im Video.

Ermittlungsdruck hochhalten

Im vergangenen Jahr konnte die Polizei Hessen an die 900 Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern und rund 70 Fälle von sexuellem Missbrauch von Jugendlichen erfassen. Dazu kamen knapp 1700 Fälle des Besitzes, Erwerbs und der Verbreitung von Kinder- beziehungsweise Jugendpornografie. Innenminister Peter Beuth (CDU) sieht erste Erfolge und möchte den Ermittlungsdruck weiterhin hochhalten. "Sicher ist, dass wir noch nicht alle Täter und Täterstrukturen erkannt haben, um so wichtiger ist es, dran zu bleiben, egal, wo ein Täter dingfest gemacht wird, ist es ein Erfolg im Interesse der Kinder und Jugendlichen und der Opfer." Da der Handel mit solchen Bildern nicht an Landesgrenzen halt macht, ist die BAO Fokus mit Ermittlern aus ganz Deutschland und Europa vernetzt.

Smartphone verloren - Kindesmissbrauch aufgedeckt

Viele kinderpornographische Fotos und Videos werden über das Netz verbreitet. Ein Kinderporno-Produzent flog auf, da er sein Smartphone mit belastendem Material auf einer Wiese verloren hatte. Ein Landwirt fand das Gerät bei Mäharbeiten und übergab es der Polizei.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hier bekommen Betroffene Hilfe

Sollten Sie selbst Opfer von Missbrauch sein oder den Verdacht haben, dass ein Kind oder Jugendlicher in Ihrem Umfeld Opfer von sexuellem Missbrauch oder Kinderpornographie sein könnte, zögern Sie nicht, Ihre Verdacht der Polizei mitzuteilen.