Kontaktnachverfolgung durch QR-Code

Hessische Gesundheitsämter nutzen die Luca-App

Kontaktnachverfolgung durch QR-Code Hessische Gesundheitsämter nutzen die LUCA App
02:41 min
Hessische Gesundheitsämter nutzen die LUCA App
Kontaktnachverfolgung durch QR-Code

30 weitere Videos

Investition von zwei Millionen Euro

Über zwei Millionen Euro hat das Land Hessen in die Luca-App investiert, die prominent beworben wurde von Smudo, Sänger bei den Fantastischen Vier. Als eines der ersten Bundesländer hat die Hessische Landesregierung heute den Anschluss aller hessischen Gesundheitsämter an die Luca-App verkündet. Ziel der Luca-App ist es, Papierlisten weitgehend zu ersetzen und Kontakte zu dokumentieren. Sie können im Fall einer nachgewiesenen Corona-Infektion dem zuständigen Gesundheitsamt verschlüsselt übermittelt und direkt ausgelesen werden. Ob die Nachverfolgung damit erleichtert wird und wo die Luca-App in Hessen noch eingesetzt werden soll, sehen Sie im Videobeitrag.

Wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie

Dem Handel bzw. dem gastronomischen oder kulturellen Bereich steht die Nutzung der App aktuell kostenlos zur Verfügung. Zeitnahe Gespräche mit den Kommunalen Spitzenverbänden und den Wirtschaftsverbänden sind vorgesehen. Möglichst viele sollen die App nutzen. Die Nutzung der Luca-App ist freiwillig und ein weiterer Baustein, um das Pandemiegeschehen einzudämmen.

Doch die App berge ein großes Missbrauchspotenzial

Eigentlich sind persönliche Daten der Nutzer für Gastgeber, wie z.B. Restaurantbetreiber oder Veranstalter, nicht einsehbar. Bei der App registriert sich die Nutzerin oder der Nutzer beispielsweise bei einem Restaurantbesuch oder bei Veranstaltungen, indem sie einen QR-Code mit dem Smartphone einscannen. Erste eklatante Sicherheitslücken haben die Entwickler nach eigenen Angaben bereits ausgebügelt, doch immer wieder wird Expertenkritik an der Luca-App laut. Während die Corona-Warn-App einen dezentralen Ansatz verfolgt, Begegnungen nur anonymisiert mit einem Code protokolliert und ausschließlich auf dem Smartphone der Nutzer speichert, gibt es bei der Luca-App eine zentrale Speicherung, die beispielsweise Rückschlüsse darauf zulässt, wer alles zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort war. Datenschützern ist dies ein Dorn im Auge, denn außer Hessen setzen nun zehn weitere Bundesländer die App ein.

Quelle: hessen.de/RTL