"Wir sind schockiert"

Diskriminierung: Sinti-Familie fliegt von Campingplatz

Campingplatz für Minderheiten gesperrt,  Foto: Jan Woitas/dpa
Campingplatz für Minderheiten gesperrt, Foto: Jan Woitas/dpa
© dpa, Jan Woitas, woi vco

14. August 2021 - 9:06 Uhr

Schock für Sinti-Familie

Als Robert Unger mit seiner Familie auf dem Wald-Campingplatz im hessischen Bad Zwesten eincheckt, ist alles ganz normal. Sie bekommen ihren Stellplatz zugewiesen und den Schlüssel für den Stromanschluss. Als die Familie ihr Vorzelt aufgebaut hat, kommt plötzlich der Rauswurf. Begründung: Sinti und Roma sind auf diesem Campingplatz nicht erwünscht.

Minderheiten werden ausgeschlossen

Grundlage für den Rausschmiss war ein Beschluss des Vorstandes des Camping Club Kassels. Dieser verwehrt Minderheiten, zu denen die Sinti und Roma gehören, den Zutritt zum Campingplatz. Angeblich habe man in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. "Wir sind schockiert. Hier werden jahrhundertealte Ausgrenzungen vollkommen unverhohlen fortgeführt.", kritisiert Adam Strauß, Vorsitzender des Hessischen Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma. Dass auch heute noch Sinti und Roma als zahlende Gäste nicht willkommen sind, sondern vertrieben werden, sei nicht hinnehmbar, so Strauß weiter.

Sinti und Roma werden seit Jahrhunderten diskriminiert

Seit 600 Jahren leben Sinti und Roma in Europa. Ursprünglich kamen sie aus Indien, von wo aus sie mehrere Jahrhunderte lang Richtung Westen wanderten. Bereits damals wurden sie diskriminiert und verfolgt. Seit ihrem Erscheinen in Europa hatten sie das Stigma der Kriminalität. Daran hat sich bis heute nur wenig geändert. "Es ist ein Skandal und verstößt gegen das Grundgesetz, dass auch heute noch Menschen aus rassistischen Gründen der Zugang zu Räumen verwehrt wird", so Strauß.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ausgrenzung muss aufhören

 Kein Platz für Rassismus, Schild mit Hinweis gegen Rassismus - No place for racism, sign with indication against racism *** No place for racism sign with indication against racism No place for racism sign with indication against racism PUBLICATIONxI
"Es liegt in unser aller Verantwortung jeglicher Diskriminierung entgegen zu treten und diese zu bekämpfen", Adam Strauß, Vorsitzender des Hessischen Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma
© imago images/CHROMORANGE, CHROMORANGE / Martin Schroeder via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der hessische Landesverband Deutscher Sinti und Roma forderte von dem Betreiber des Campingplatzes eine Entschuldigung und die Aufhebung der rassistischen Ausgrenzung. Mit einem Brief, der RTL vorliegt, kommt der Camping Club Kassel dieser Aufforderung nach. Darin schreibt Michael Zollmann, Vorstandsmitglied des Vereins, man entschuldige sich aufrichtig bei Familie Unger und dem Landesverband. Zukünftig werde man keine diskriminierenden Beschlüsse mehr fassen. Beendet wird der Brief mit den Worten: "Wir haben gelernt!" (api)

Auch interessant