GZSZ-Star Eric Stehfest spricht über seine Drogenvergangenheit

29. April 2016 - 15:39 Uhr

Eric Stehfest von GZSZ hat in seiner Jugend Drogen konsumiert

GZSZ-Star Eric Stehfest engagiert sich im Kampf gegen Drogen. Denn er weiß aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, abhängig zu sein: Er hat in seiner Jugend unter anderem Crystal Meth konsumiert. Nun will der Schauspieler, der seine Sucht inzwischen überwunden hat, vor dem Gebrauch von Drogen warnen. Er spricht am 29. August 2015 dazu beim "Tag der offenen Tür" des Bundesministeriums für Gesundheit in Berlin.

Eric Stehfest spricht über Drogen.
Eric Stehfest warnt vor dem Konsum von Drogen.
© RTL / Bernd Jaworek

Seine Serienfigur Chris Lehmann, ein DJ, nimmt es mit dem Gesetz nicht immer so genau und kam prompt mit Drogen in Kontakt. Diese fiktionale Geschichte, die Eric in der Serie spielen muss, war für ihn in jüngeren Jahren harte Realität. Bereits im Alter von 12 Jahren kam er zum ersten Mal mit Drogen in Berührung.

Eric hatte damals einen Freund in dem Dorf, in dem er aufwuchs, der in die Stadt zog. Als Eric ihn dort besuchte, stellte er fest, dass er mittlerweile Freunde hatte, die kifften. "Da saß ich dann auf dem Dachboden, wir haben Bong geraucht und ich habe gemerkt, dass ich das gut kann", erinnert sich Eric Stehfest. "Ich habe einfach gedacht, wenn ich das gut mache, dann werde ich akzeptiert und das Blöde war: Ich wurde akzeptiert."

Das Bedürfnis nach Anerkennung und der Wunsch, akzeptiert zu werden, ist für viele ein Anlass, zu Drogen zu greifen. Bei Eric kamen noch weitere Umstände hinzu. Er hatte eine schwere Kindheit und Jugend, ist ohne Vater aufgewachsen und musste häufiger umziehen. Diese Probleme hat Eric mit dem Konsum von Drogen zu verdrängen versucht. "Ich habe aus einem Haufen Scheiß-Probleme einen schönen Tag gemacht." Anfangs nahm Eric nur ab und zu Crystal Meth, später dann fast täglich – bis es zum großen Wendepunkt in Erics Leben kam: Er erkannte, dass er ein Problem hatte. "Eigentlich einer der wichtigsten Punkte, der diese Thematik betrifft, war der Punkt, an dem ich klar aussprechen konnte: Ich bin krank und brauche Hilfe."

Eric Stehfest machte in einer Klinik einen kalten Entzug und ist mittlerweile seit knapp vier Jahren clean. Heute will er mit seinem Projekt Station B 3.1 und einer Recherche-Filmreihe auf die Gefahren von Drogen aufmerksam machen – aber nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern indem er die Realität aufzeigt.

Aber trotz der Grausamkeit der Droge, eins hat Eric immer geholfen: "Ich habe während meiner Entzugsphase ein einfaches, aber sehr effektives Zeichen gefunden. Wenn man nämlich die eine Herzenslinie der einen Hand mit der Herzenslinie der anderen verbindet, dann entsteht ein lachender Mund. Dieses Zeichen steht für Kraft aus eigener Hand. Schenk dir ein Lächeln!", so Stehfest. Der GZSZ-Star hat sich gegen den schnellen Rausch entschieden und wird jetzt mit seiner Vorerfahrung andere vor den schrecklichen Gefahren warnen.