Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Philips mutiert vom Beschützer zum irren Stalker

25. November 2015 - 11:09 Uhr

Philip vom Liebeswahn wie besessen

In ständiger Angst lebte Elena in den vergangenen Monaten. Jederzeit konnte ihr Stalker ihr wieder auflauern. Er schien überall zu sein, immer zu wissen, was sie gerade macht. Immer wieder flüchtete Elena sich in die Arme von Philip, später von John. An ein normales, fröhliches Leben war gar nicht mehr zu denken. Ein falsches Geräusch, ein falscher Blick und Elena spürte die Panik in sich aufsteigen. Ein Mensch hat sie diese Höllenqualen erleiden lassen. Einer, der ihr besonders nahe stand.

Alles fing damit an, dass Elena alleine im Vereinsheim war. "Ganz alleine hier", fragte der Gast und wollte ihr an die Wäsche. Elenas 'Nein' stieß auf taube Ohren bei ihm. Er wollte nicht abgewiesen werden. Er packte Elena, zwang sie auf die Couch und riss ihr die Bluse vom Leib. Elenas Angst, ihre Schreie interessierten ihn nicht.

Philipp konnte seinen Schwarm gerade noch vor einer Vergewaltigung retten und damit nimmt das Unglück erst seinen Lauf. Immer wieder flüchtet sich Elena in Philips Arme. "Danke, ohne dich würde ich das Ganze hier gar nicht durchstehen", dankt Elena ihrem Peiniger. Ihre Nähe tut Philip gut. Er wird abhängig von Elenas Berührungen. Endlich sieht sie ihn. Doch dafür muss Philip seiner Herzensdame viel Leid zufügen. Er terrorisiert sie mit anonymen Anrufen, macht heimlich Fotos, schickt Drohnachrichten.

Sinnt Elena auf Rache?

Emily und Philip: Streit wegen des Stalkings
Emily hatte gehofft, ihr Bruder würde mit dem Stalking aufhören ...

Philips Bedrohungen kann er bequem auf den Fast-Vergewaltiger abschieben. Philip hat eine weiße Weste. Doch der Fast-Vergewaltiger besteht auch bei der Gerichtsverhandlung darauf, dass er nicht der Stalker ist. "Mit den Blumen und den Anrufen habe ich nichts zu tun", schwört er Elena. Doch niemand glaubt ihm.

Dem mitfühlenden Arzt kommt schließlich sein Bruder John dazwischen. Elena verliebt sich in ihn und John nimmt Philips Beschützerrolle ein. Philips Stalking bringt ihm keine Nähe mehr ein. Er sieht nur wie Elena leidet und zu ihrem Lover John flüchtet. Seine Wut richtet sich nun auch gegen John: "John kriegt alles, was ich will. Wer war denn für Elena da als es ihr schlecht ging?", brüllt Philip seine Schwester Emily an. Doch sie stellt die Sache klar: "Warum ging es ihr denn schlecht? Wegen dem Stalker, den du erfunden hast", erinnert Emily ihn an die Realität. Emily sagt ihrem Bruder auf den Kopf zu, dass er krank ist und professionelle Hilfe braucht. Mit dieser Ansage hat sie Philip aus seinem Liebeswahn erweckt.

Philip findet sogar die Kraft, Elena alles zu beichten. "Ich bin der Stalker", gibt er zu, "das ist alles ein riesengroßen Missverständnis." Philip versucht Elena zu erklären, wie es so weit kommen konnte: "Elena, es hat sich so gut angefühlt in deiner Nähe zu sein." Philip fühlt sich erleichtert, aber nur kurz, denn dann trifft ihn die geballte Wut Elenas. "Du bist ja verrückt", sagt Elena und rennt davon. Philip ist am Ende, denn er hat jegliches Vertrauen zerstört. Wird Elena ihm das je verzeihen können oder sinnt sie auf Rache?