11. April 2019 - 14:55 Uhr

Curvy ja, dick nein?

Immer mehr Firmen, Klamottenhersteller und Designer setzen bei ihren Models auf Diversity - kürzlich erst wurde H&M für Normalo-Bikinifotos gefeiert. In Sachen Körperform, Hautfarbe, Schönheitsmakel oder Behinderungen gilt: Hauptsache jeder fühlt sich repräsentiert. Doch für einige Kunden scheint diese Repräsentation Grenzen zu haben - das lässt zumindest der Shitstorm auf die neueste Gillette-Venus-Kampagne vermuten.

Im Video: So reagiert das Plus-Size-Model

Mit dem Hashtag #MySkinMyWay wirbt der Hersteller Gillette derzeit für seinen Damenrasierer Venus. Die Models der Kampagne sind einzigartig - und fühlen sich doch (oder deswegen) alle wohl in ihrer Haut. Von Frauen mit vielen Sommersprossen und Muttermalen über Models mit Vitiligo bis hin zu Anna O'Brien, einem bekannten Plus-Size-Model, ist die Botschaft eigentlich: Wir sind alle schön, so wie wir sind! Doch gerade bei Anna scheinen viele diese Message nicht hören zu wollen.

Weil Gillette mit ihrem Bikinifoto "Übergewicht als normal" darstelle, gibt es heftige Kritik. Wie Model Anna O'Brien und Gillette selbst auf den Shitstorm reagieren und ob für Gillette bald wieder Schluss mit Diversity ist, zeigen wir im Video. Darin sind auch die vielen schönen und einzigartigen Models zu sehen!