Giftköder-Hundemörder gesucht!

Hündin "Lilly" vergiftet! Besitzerin setzt 3.000 Euro Kopfgeld aus

Wer hat Hündin Lilly vergiftet?
Wer hat Hündin Lilly vergiftet?
© Facebook/Marianne Buchmann

03. August 2021 - 12:46 Uhr

Kirchheim (Bayern): Hundebesitzerin setzt Kopfgeld auf Giftköder-Mörder aus

Marianne Buchmanns Hündin Lilly soll einem Giftköder-Mörder zum Opfer gefallen sein. Wer sachdienliche Hinweise geben und bei der Überführung des Täters helfen kann, bekommt 3.000 Euro Belohnung. Das verspricht die Besitzerin in einem Facebook-Post. Inzwischen wurde der Beitrag mehr als 25.000 Mal geteilt.

„Wer hat unsere Lilly mit einem Giftköder ermordet???"

"Wer hat unsere Lilly mit einem Giftköder ermordet???", fragt die Frau aus dem oberbayerischen Kirchheim bei Facebook. Ihre geliebte Hündin soll am 21. Juli von einem Unbekannten mit Rattengift vergiftet worden sein. Lilly habe einen Giftköder beim Gassigehen gefressen, am nächsten Morgen habe sie sich übergeben und nichts mehr fressen wollen. Als der Vierbeiner immer schwächer wird, fährt sie ihn in die Klinik. Dort findet der Tierarzt neben dem Rattengift auch eine Art Metallnetz im Magen. Buchmann blieb nichts anderes übrig, als ihre Lilly einzuschläfern, sagt sie.

Oma steht jeden Tag am Grab und weint

Buchmann soll ihre Lilly aus einer Tötungsstation in Kroatien gerettet haben, berichtet die "Bild" am Donnerstag. "Lilly war einfach nur lieb, wollte viel gekrault werden. Meine 83-jährige Mutter steht jetzt jeden Tag an ihrem Grab und weint, wir können es immer noch nicht fassen", wird die trauernde Hundebesitzerin zitiert.

Sie hofft nun, dass die 3.000 Euro Belohnung dabei helfen, den Täter zu überführen. "Ich würde sofort 10.000 Euro bezahlen, wenn wir das Schwein überführen könnten", kommentiert Buchmann bei Facebook. Sie will mit der Aktion auch andere Hundebesitzer warnen und dabei helfen, dass so etwas nicht wieder passiert. "Nur wenn wir alle zusammenhalten und aufpassen, können wir diese Unmenschen zur Rechenschaft ziehen", schreibt sie. (mor)