Untersuchungen im Todesdrama am Filmset

Alec Baldwin erschießt Kamerafrau: Regieassistent gerät in den Fokus der Ermittlungen

27. Oktober 2021 - 8:51 Uhr

„Rust“-Regieassistent wurde 2019 nach Unfall mit Schusswaffe von einem Filmset entlassen

Wie konnte es zu dem tödlichen Unfall am Set des Westerns "Rust" kommen? Schauspieler Alec Baldwin (63) erschießt Kamerafrau Halyna Hutchins mit einem Revolver, in dem eigentlich keine scharfe Munition hätte stecken sollen. Übergeben wurde Alec Baldwin die Waffe von Regieassistent Dave Halls. Auf diesen konzentrieren sich gerade die Ermittlungen. Denn bereits 2019 soll Dave Halls von einem Filmset entlassen worden sein – wegen eines Schusswaffenunfalls. Alle Details zeigen wir im Video.

Dave Halls übergab Alec Baldwin eine angeblich ungeladene Waffe

Dave Halls hatte die geladene Waffe am Set von "Rust" an Alec Baldwin mit den Worten "cold gun" übergeben. Das bedeutet: Sie ist nicht geladen. Eine offensichtliche Fehlinformation, die Kamerafrau Halyna Hutchins das Leben gekostet hat. Der Schuss, den Alec Baldwin aus dem Requisiten-Revolver abfeuerte, verletzte auch den Regisseur des Films, Joel Souza (48).

Alec Baldwin hatte sich kurz nach dem Todesschuss an seinem Filmset bei Twitter gemeldet: "Es gibt keine Worte, um meinen Schock und meine Trauer über den tragischen Unfall auszudrücken, der Halyna Hutchins, eine Frau, Mutter und von uns geschätzte Kollegin das Leben kostete." Er werde "voll und ganz mit den Ermittlern der Polizei kooperieren, um zu klären, wie es zu dem tragischen Vorfall kommen konnte". Am Samstag (23. Oktober) hat er sich mit Halynas Witwer und ihrem neunjährige Sohn getroffen. (csp)