Werden in der Medizin zur Wundbehandlung eingesetzt

Gesundheitslexikon: Gaze und Mull (Verbandsmull)

Gaze oder Mull ist ein dünnes und leichtes, halbtransparentes Gewebe, das in der Lage ist, große Mengen an Flüssigkeit aufzunehmen
© iStockphoto, Sebastian Schroeder

14. August 2019 - 12:08 Uhr

Gaze und Mull - wichtige Stoffe für die Wundversorgung

Gaze und Mull werden in der Medizin zur Wundbehandlung eingesetzt. Es handelt sich um zwei verschiedene Gewebearten mit sehr ähnlichen Eigenschaften. Dieser Umstand verleitet gern zu einer Verwechslung oder Gleichsetzung der beiden Stoffe.

Wortbedeutung von Gaze und Mull

Die Begriffe Gaze und Mull werden vor allem im medizinischen Bereich gleichbedeutend verwendet. Die Wörter wurden allerdings aus unterschiedlichen Sprachen in das Deutsche übernommen. Gaze entstammt dem Französischen und existiert auch im Spanischen. Die auf das Arabische und Persische zurückführenden Ursprünge bezeichnen eine bestimmte Art von Seide. Das Wort Mull hingegen ist dem Englischen entnommen und geht auf das in Indien gesprochene Hindi zurück. Dort steht es für Weichheit. Der Gebrauch der beiden Ausdrücke ist nicht nur im Deutschen uneindeutig.

Was ist Gaze?

Gaze ist eher die Bezeichnung für eine Eigenschaft als für einen bestimmten Stoff. Gaze zeichnet sich durch ihre Weitmaschigkeit aus. Diese ist bedingt durch den relativ großen Abstand von Kett- und Schussfäden. Bei textiler Gaze wird ein schleierartiges Gewebe erzeugt, das eine gewisse Durchsichtigkeit erlaubt. Die für die Herstellung verwendeten Materialien sind unter anderem Seide, Baumwolle oder Leinen. Doch der Begriff Gaze ist hinsichtlich des Materials noch wesentlich weiter gefasst als Mull. Aus Stoff, aber auch aus Draht gefertigte Fliegengitter werden ebenfalls Gaze genannt. Die Anwendungsmöglichkeiten erstrecken sich aufgrund der Struktur auf unterschiedlichste technische Bereiche.

Welche Eigenschaften hat Mull?

Mull wird möglicherweise deswegen gern mit Gaze gleichgesetzt, weil sich Eigenschaften wie weite Maschen und Durchsichtigkeit gleichen. Mull wird jedoch nur aus Baumwolle gewonnen, zumindest Mull, der im deutschen Sprachgebrauch als solcher bezeichnet wird. Das Englische nennt auch Seide als Alternative. Dies ist ein weiterer Beleg für die uneinheitliche Begrifflichkeit, die sich auch im Deutschen fortsetzt. Die Möglichkeiten der Verwendung von Mull sind nicht so vielfältig wie die der Gaze. Sie beschränken sich auf die Bereiche Medizin, Hygiene und Kosmetik.

Medizinische Verwendung von Gaze

Aus Baumwolle hergestellte Gaze verfügt über eine gute Saugfähigkeit, sodass sie auch für die Herstellung von Babywindeln geeignet ist. In der Medizin eignet sie sich daher besonders für die Versorgung von Wunden. Kompressen aus Gaze saugen Blut und Wundsekret auf. Gaze ist oft mit Fetten versetzt. Sie verhindern, dass der Verband an der Wunde antrocknet und sich nur schwer entfernen lässt. Daher verbindet man auch Verbrennungen oder Verbrühungen mit Gaze. Auch die Reinigung einer Wunde ist bei Auftragen einer antiseptischen Lösung möglich.

Medizinische Verwendung von Mull

Der Gebrauch von Mull in der Medizin erfolgt aus denselben Gründen wie der von Gaze. Mull ist als Wundauflage sehr saugfähig. Man spricht von Verbandsmull (früher auch Verbandmull, lat. tela depurata). Verbandsmull findet seine Anwendung als Tupfer, Kompresse oder Mullbinde. Er wird für gewöhnlich aus entfetteter Baumwolle hergestellt. Daher ist das Abnehmen von Mullkompressen schwieriger als das von Gazekompressen. Als Wundverband lassen sie sich aufgrund von Antrocknung an die Wunde eher schwer und oft unter Schmerzen wieder ablösen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.