Gesetzesentwurf in den USA

Tierquälerei soll Schwerverbrechen werden

Tierquälerei wird häufig nicht bestraft, da Tiere im Strafgesetzbuch als Sache gelten.
© RTL Interactive

21. Juli 2019 - 10:22 Uhr

Tierquälern drohen bis zu sieben Jahre Gefängnis

In den USA haben Abgeordnete einen Gesetzesentwurf hervorgebracht, dem zufolge Tierquälerei zukünftig ein Schwerverbrechen sein soll. Dann würden Tätern bis zu sieben Jahre Gefängnis drohen. "Das Quälen unschuldiger Tiere ist abscheulich und sollte im vollen Umfang des Gesetzes bestraft werden", erklärt der Republikaner Vern Buchanan, der sich bereits in der Vergangenheit für Tiere eingesetzt hat.

Abgeordnete setzen sich für Gesetz gegen Tierquälerei ein

Buchanan und sein Kollege Ted Deutch reagieren mit ihrem Vorschlag auf Videos im Netz, in denen Tiere brutal gequält und getötet werden. Zwar sei die Produktion, der Verkauf und die Verbreitung dieser Videos verboten, die Taten selbst stehen aber noch immer nicht ausreichend unter Strafe. Um den Gesetzesentwurf durchzubringen, müssen beide Kammern des US-Kongresses dem Entwurf zustimmen. In der Vergangenheit lehnten sie ähnliche Initiativen ab.

Auch in Deutschland steht Tierquälerei bisher kaum unter Strafe, da Tiere laut Strafgesetzbuch im Wesentlichen als Sache gelten. Dennoch entscheiden sich Gerichte immer häufiger zu empfindlichen Strafen.