Frauen bewerten Gendersprache positiver

Gendern: Ja oder nein? Das denken die Deutschen!

«Mitarbeiter*innen»
Die Anrede "Mitarbeiter*innen" in einem Dokument. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
deutsche presse agentur

Liebe Leser und Leserinnen, liebe Leser*innen und liebe Leser:innen - oder doch Lesery?

Gendern – ja oder nein? In Deutschland halten 65 Prozent der Bevölkerung einer Umfrage zufolge nichts von einer stärkeren Berücksichtigung unterschiedlicher Geschlechter in der Sprache.

Frauen bewerten Gendersprache positiver

Die Mehrheit lehnt Formulierungen wie "Zuhörende" statt "Zuhörer" und die Nutzung des großen Binnen-I ("WählerInnen") in der Schriftsprache ebenso ab wie eine Kunstpause vor der zweiten Worthälfte ("Pendler_innen") in der gesprochenen Sprache. Die Befragung hatte Infratest Dimap Mitte Mai für "Welt am Sonntag" erhoben.

Zwar bewerteten Frauen die Gendersprache positiver als Männer, doch auch von ihnen lehnten 59 Prozent diese ab, heißt es in der "Welt am Sonntag". Bei den Anhängern der Grünen stellten sich 48 Prozent gegen diese Sprache; 47 Prozent waren dafür.

Bei den Anhängern aller anderen Parteien überwiegt die Kritik deutlich: Bei denen der SPD sind 57 Prozent dagegen, bei denen der Union 68 Prozent. Es folgen die Linken mit 72, die FDP mit 77 und die AfD mit 83 Prozent Ablehnung. (dpa)

LESE-TIPP: Kommentar zu Gendern mit Y: Ist das Y der Anfang vom Ende? Schön wär's!

IM VIDEO: Konzern will geschlechtergerechte Sprache

Konzern will geschlechtergerechte Sprache Streit ums Gendern
02:34 min
Streit ums Gendern
Konzern will geschlechtergerechte Sprache

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Umstrittenes Gendern: Comedian Atze Schröder in der Kritik

Eine kleine Pause sorgt für große Diskussionen: Immer häufiger nutzen Menschen gendersensible Sprache, sagen also beispielsweise "Zuschauer"-Pause-"innen". Damit möchten sie ausdrücken, dass sowohl Frauen und Männer als auch Menschen gemeint sind, die sich keinem der beiden Geschlechter zuordnen. Auch der Comedian Atze Schröder setzt auf die kurze Pause – und erntet dafür bisweilen laute Kritik. Warum er das Gendern dennoch für richtig hält, erzählt er im "heute wichtig"-Podcast.