Starke Aktion

Gender- statt Meisterstern: FC St. Pauli setzt Statement mit Sondertrikot

St. Pauli
Der FC St. Pauli setzt immer wieder Statements bei gesellschaftspolitischen Themen.
deutsche presse agentur

Der FC St. Pauli hat sich mal wieder eine ganze besondere Aktion ausgedacht und pflegt damit sein Image als Fußball-Klub, der sich auch den gesellschaftlichen Themen annimmt. Im Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg läuft der Zweitligist aus Hamburg mit einem Sondertrikot auf. Auf dem Shirt ist über dem Vereinsemblem ein Gendersternchen zu sehen. Was steckt dahinter?

Sprachregelung beim FC St. Pauli bereits Alltag

„Wo bei anderen Clubs der Meisterstern prangt, strahlt bei uns das Sternchen des Nordens“, sagte Präsident Oke Göttlich in einer Vereinsmitteilung. „Bereits seit zwei Jahren ist unsere Satzung gegendert, im Sprach- und Schriftverkehr nutzen wir den Genderstern regelmäßig.“

Beim FC St. Pauli sei die sprachliche Neuregelung bereits Alltag. Man erkenne aber an „einigen Meinungsäußerungen in der Genderdiskussion deutlich, wie nötig das Ganze nach wie vor ist“, bekannte Göttlich. Das Gendersternchen ist Teil einer Saisonkampagne des kultigen Kiezclubs. Das Sternchen ist auch auf den Dauerkarten und Kommunikationsflächen zu sehen. (tno)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.