Imke Hausner hat ihre Mutter verloren - ihr Umfeld fühlte sich hilflos

Wie wir trauernden Menschen durch schwere Zeiten helfen können

20. Juli 2021 - 19:15 Uhr

Vor drei Jahren starb Imke Hausners Mutter - das Umfeld wirkte überfordert

Der Tod ist ein Thema, über das keiner gerne spricht. Tatsächlich sind wir bei einem Trauerfall oft genau dann überfordert, wenn wir nicht selbst betroffen sind, sondern eigentlich "nur" trösten müssen. Das hat Imke Hausner aus Gelnhausen vor drei Jahren selbst erlebt, als ihre Mutter gestorben ist. Die Hilflosigkeit ihres Umfelds hat sie auf eine Idee gebracht, die wahnsinnig berührend ist – das Ergebnis sehen Sie im Video.

Trauernde brauchen häufig Unterstützung von Freunden

Beautiful woman having a headache sitting in bed
Trauernde brauchen Unterstützung von Freunden
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

"Meine Mutter ist im Urlaub plötzlich verstorben.", erzählt Imke Hausner "Ich hab mich einsam gefühlt, wirklich einsam." Genauso hilflos, wie sich Imke Hausner damals gefühlt hat, waren auch ihre Freunde und ihr Mann. Überfordert. Wie soll man jetzt bloß helfen? Salz in die Wunde streuen, zu nahe treten, sich aufdrängen – das will ja keiner. Dabei ist es oft sogar genau das, was am meisten hilft, weiß Trauerbegleiterin Petra Sutor aus Königstein. Zwar möchten einige Trauernde auch gern für sich sein, "In der Regel ist es aber tatsächlich so, dass Hilfe gerne angenommen wird, denn Trauernde können häufig nicht mehr selbst um Hilfe bitten."

Ein Video soll Kraft geben - und den Umgang mit Trauer erleichtern

Der Knackpunkt: Den Trauernden nicht allein lassen. Das hätte auch Imke Hausner gut getan. Einige wenige Freunde kennen sie zum Glück so gut, dass sie das auch wissen und immer für sie da sind. All das packt die Gelnhausenerin in ihren Text über das Trauern - quasi als Tipp für alle, die auch mal in so eine Situation kommen. Das Video dazu entstand später. Der Illustrator Raphael Lepenies versuchte ihre Worte in Bewegtbild umzusetzen. "Als ich es das erste Mal gesehen habe, war ich so berührt.", erzählt Imke Hausner.

Und das sind auch andere. Über 1.600 Mal wurde das Video schon angeklickt – und hilft in Zukunft hoffentlich noch viel mehr Menschen, sich in Trauernde hinein zu fühlen und ihnen aus einer dunklen Zeit wieder herauszuhelfen. Um ihr Wissen weiterzugeben, hat Petra Sutor ein Buch mit dem Titel "Trauer am Arbeitsplatz" geschriebe. Imke Hausner fasst jede Menge Informationen auf ihrer Homepage mit dem Namen "Mindfulwellhealing" zusammen.

Auch interessant