Gastarbeiter

Vom FC-Profi zum Ford-Mitarbeiter

07. Oktober 2021 - 18:29 Uhr

Coskun Tas war kein Gastarbeiter im herkömmlichen Sinne. Niemand hatte ihn gerufen.

Der 87-Jährige war früher türkischer Profifußballer. Nach dem Studium wollte er in Deutschland Deutsch lernen und gleichzeitig weiterkicken. Tas nimmt Kontakt zum 1. FC Köln auf. Der Verein sucht tatsächlich nach einem Linksaußen. Der Türke macht sich auf den Weg in die Domstadt. Der damals 25-Jährige wird der erste türkische Vertragsspieler in Deutschland. 1960 spielt er in allen Endrundenspielen für den FC Köln. Rassismus kannte Coskun Tas bis dahin nicht. Doch im Finale darf er plötzlich nicht auflaufen. Es sollen wohl nur Deutsche in einem deutschen Endspiel stehen. Der Türke hängt die Fußballschuhe an den Nagel.

Ford statt Fußball

Coskun Tas geht zu Ford, arbeitet in der Verkaufsabteilung. Anfang der 60er-Jahre war der Autobauer die erste deutsche Firma, die im großen Stil Mitarbeiter aus der Türkei anwarb. Das war durch das deutsch-türkische Anwerbeabkommen möglich. Es wurde im Oktober 1961 unterzeichnet. Bis zum Anwerbestopp im Jahr 1973 kamen rund 1 Million türkische Gastarbeiter nach Deutschland. Viele von ihnen sind in Deutschland geblieben, haben hier ihre neue Heimat gefunden.