"Ganze Familie ausgelöscht" - 'Wolverine'-Mord schockt England

26. Mai 2015 - 19:46 Uhr

21-Jähriger tötete seine Halbschwester, Mutter und deren Freund

Großbritannien wird erschüttert von einer Mordtat: Ein sechs Jahre altes Mädchen, seine Mutter und deren Freund wurden am Pfingst-Wochenende erstochen in ihrem Wohnhaus aufgefunden. Unter Tatverdacht steht der 21-jährige Bruder des Mädchens, der im Internet bereits gruselige Spuren hinterlassen hat. Nach aufwändiger Fahndung fand die Polizei ihn – tot.

21-Jähriger tötete seine Halbschwester, Mutter und deren Freund
So posierte Jed Allen in sozialen Netzwerken.

Bilder aus dem Netz zeigen, wie Jed Allen als Bodybuilder in sozialen Netzwerken posierte – und dass er besessen vom Comic-Helden 'Wolverine' ist, daher bekam er bereits diesen Spitznamen. Der 21-Jährige postete auch ein Foto mit drei Messern - möglicherweise hat er damit seine drei Familienangehörigen erstochen.

Leiche des Täters gefunden

In einem Reihenhaus in Didcot bei Oxford fand die Polizei die drei Toten: Allens Stiefvater Philip Howard, seine Mutter Janet Jordon, und seine Halbschwester Darin Jordon.

Die Mitschüler des sechs Jahre alten Mädchens können die Bluttat nicht fassen. In Darins Grundschule haben ihre Freunde Blumen niedergelegt. "Wir sind alle sehr traurig, unsere Lehrer haben heute Taschentücher verteilt, weil wir geweint haben", berichten einige.

Die Polizei startete eine Großfahndung nach dem mutmaßlichen Mörder. Bilder einer Überwachungskamera zeigen Allen, wie er am Samstagabend zur Universität Oxford läuft, wo er als Gärtner gearbeitet hat. Zuvor wurde er in einem Bahnhofskiosk gefilmt, danach verliert sich seine Spur.

Montagabend dann wurde eine männliche Leiche am Stadtrand von Oxford gefunden. Gerichtsmediziner gehen davon aus, dass sich der 21-Jährige das Leben genommen hat.

"Es wird einige Zeit dauern, bis die Ermittler das Motiv herausgefunden haben, es ist eine furchtbare Tragödie, die ganze Familie ist ausgelöscht", so Bürgermeister Des Healy.

Allen soll die Trennung seiner Eltern und ein Alkoholproblem seiner Mutter nicht verkraftet haben, spekulieren Nachbarn. Er sei freundlich, aber auch depressiv gewesen, manchmal voller Hass auf seine eigene Familie.