2019 M01 17 - 16:19 Uhr

Mehr Lust durch Vagina-Tuning?

Sex-Podcasterin Leila Lowfire kennt sich berufsbedingt gut aus mit Sex und allem, was ihn noch besser macht. Sie ließ sich ihren G-Punkt unterspritzen – damit sie endlich intensive vaginale Orgasmen erleben kann. Wir haben die Intimchirurgin Dr. Pirkko Schuppan gefragt: Bringt das überhaupt etwas?

von Lauren Ramoser

Eigentlich ist der G-Punkt gar kein Punkt

Der sagenumwobene G-Punkt: Was kann er und wo liegt er überhaupt? "Der G-Punkt ist kein kleiner Punkt im eigentlichen Sinne, sondern ein Bereich in der Scheidenwand", erklärt Intimchirurgin Dr. Pirkko Schuppan. Mit dem richtigen medizinischen Gerät, ist dieser Bereich für sie und ihre Kollegen leicht zu finden.

Im Zuge von wachsendem sexuellen Selbstbewusstsein vieler Frauen, fragen auch immer mehr Patientinnen nach einer Unterspritzung ihres G-Punkts. Ein weiterer Grund: Für viele Frauen ändert sich die sexuelle Empfindsamkeit mit der Zeit, etwa nach einer Geburt oder durch den natürlichen Alterungsprozess. "Ich führe die G-Punkt-Unterspritzung mittlerweile mehrmals im Monat durch", sagt Dr. Schuppan.

So wird die Lust gesteigert

Dr. Pirkko Schuppan ist Intimchirurgin in Köln.
Dr. Pirkko Schuppan bietet in ihrer Kölner Praxis auch G-Punkt-Unterspritzungen an.
© RTL Interactive

Viele Patientinnen kommen nicht mit dem konkreten Wunsch nach einer G-Punkt-Unterspritzung in die Praxis. Eher mit dem Problem, dass sie kein erfüllendes Lustempfinden beim Sex haben, das sich viele Frauen nicht erklären können. "Für die Betroffenen bedeutet ein vermindertes sexuelles Empfinden häufig viel mehr", sagt Dr. Schuppan. "Sie fühlen sich unwohl und unsicher und entwickeln daraus nicht selten auch eine seelische Belastung."

Durch die Unterspritzung nimmt das Volumen der erogenen Zone im inneren der Scheide zu. Dadurch ist die Region deutlich empfindsamer für Reibung, etwa beim Sex - was leichter zu Orgasmen führt.

Wie wird der G-Punkt unterspritzt?

"Bei der G-Punkt-Unterspritzung wird synthetisch hergestellte Hyaluronsäure verwendet", erklärt Dr. Schuppan. "Diese ist der natürlich im Körper vorkommenden Hyaluronsäure sehr ähnlich." Daher sei die Behandlung in den meisten Fällen gut verträglich.

Zusätzlich wird häufig ein sogenannter "Orgasm Shot®" gemacht, bei dem Blutplasma mit besonders konzentrierten Wachstumsfaktoren aus einer kleinen Menge Blut der Patientin gewonnen wird. Dieses Plasma kann die Sensibilität des Bereichs um die Klitoris erhöhen und sorgt somit für intensivere Orgasmen.

Je nach Patientin hält eine G-Punkt-Unterspritzung locker zwölf Monate an und kostet zwischen 1.400 und 1.800 Euro - ein stolzer Preis. Aber für viele Patientinnen zahlt sich dieser Eingriff aus, denn mit einem erfüllten Sexleben treten die meisten Frauen zufriedener und selbstsicherer auf.