Exklusive RTL/ntv-Info

Fußball-EM soll nicht wie geplant in zwölf Ländern stattfinden

21. Januar 2021 - 12:54 Uhr

Fußball-EM: UEFA prüft vier Szenarien

Die Fußball-EM 2021 soll nach Informationen von RTL/ntv nicht wie ursprünglich geplant in zwölf Ländern stattfinden.

Ziel: möglichst wenig Reiseverkehr

Wegen der Corona-Krise sind danach mehrere Varianten für die Austragung des Turniers denkbar. Nach RTL/ntv-Infos prüft die Europäische Fußball-Union UEFA vier Szenarien, denen ein Ziel zugrunde liegt: so wenig Reiseverkehr wie möglich zuzulassen.

  1. Zehn Städte in zehn Ländern
  2. Fünf Städte in fünf Ländern
  3. Zwei bis drei Länder und mehrere Städte
  4. Eine Stadt oder Region mit mehreren Stadien

Vorbild Champions-League-Turnier?

Beispiele für die vierte Version wären das Champions-League-Turnier in Portugal oder das Europa-League-Turnier in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Sommer. Dafür sind offenbar London, Wien, Lissabon und auch NRW im Gespräch.

Die UEFA wollte die Pläne auf Anfrage von RTL/ntv nicht bestätigen. "Die UEFA arbeitet zurzeit zusammen mit den zwölf Austragungsorten an vier funktionsfähigen Szenarien für die UEFA EURO 2020: Volle Stadien. 50 bis 100 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. 20 bis 30 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. Und hinter verschlossenen Türen", teilte der Dachverband heute mit.

Jede Stadt werde zusammen mit der UEFA "zwei bis drei" Szenarien auswählen und in den nächsten Wochen "entsprechende" Pläne entwickeln. Welches Szenario in welcher Stadt während des Turniers gelte, werde im März entschieden, so ein Sprecher.

Die EM war ursprünglich für den vergangenen Sommer geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie war das paneuropäische Turnier auf 2021 (11. Juni bis 11. Juli) verschoben worden. Einer der geplanten Spielorte in Deutschland ist München.