Frühes Aus in Frankreich

Drama für Leclerc und Ferrari!

Track marshals remove car of Ferrari driver Charles Leclerc
Ein Kran hebt den Wagen von Leclerc von der Strecke.
Eric Gaillard, deutsche presse agentur (sport), dpa

Was für ein Drama für Charles Leclerc und Ferrari! Der Monegasse ist beim Frankreich-Rennen der Formel 1 in Führung liegend in Runde 18 von der Strecke geflogen und in die Reifenstapel gekracht. Am Boxenfunk brüllte er anschließend seinen Frust in die Welt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Leclerc mault und schreit

Leclerc schimpfte via Funk über sein Gaspedal, schrie in seinen Helm: „NEEEEEEEEEIN!“. Zunächst sah es so aus, als hätte der Ferrari-Pilot dasselbe Problem wie in Spielberg gehabt, als sein Motor weiter beschleunigte, obwohl er zuvor vom Gas gegangen war.

Doch der 24-Jährige nahm den Fehler, der zum Unfall führte, im Interview bei Sky auf seine Kappe: „Ich denke, dass ich die beste Performance meiner Karriere zeige, aber wenn diese Fehler passieren, ist das schlimm.“

Lese-Tipp: Verfolgen Sie das Rennen hier im Liveticker!

Leclerc, der unversehrt blieb, verlor durch den Crash die Chance, den Abstand auf WM-Spitzenreiter Max Verstappen zu verkürzen, der im Rennen die Führung übernahm. (sfu)