Flensburgerin stirbt in Australien

Freundschaft nach Unfalltod der Tochter: Schicksal bringt zwei trauernde Mütter zusammen

16. Oktober 2019 - 8:40 Uhr

Tassja starb Weihnachten 2013 in Australien

Jutta Andresens Tochter Tassja kommt 2013 bei einem Verkehrsunfall in Australien ums Leben. Statt den Unglücksfahrer für den Verlust ihrer geliebten Tochter verantwortlich zu machen, nimmt die Flensburgerin Kontakt zu ihm und dessen Familie auf. Die gemeinsame Trauer bringt zwei Mütter zusammen, die eine innige Freundschaft entwickeln. Ihre bewegende Geschichte erzählt uns Jutta Andresen im Video.

Tassjas Partner war betrunken Auto gefahren - er überlebte den Unfall

Für Jutta Andresen bricht an Weihnachten 2013 eine Welt zusammen, als zwei Polizisten vor ihrer Tür stehen und ihr sagen, dass ihre geliebte Tochter bei einem Autounfall im fernen Australien ums Leben kam. Verursacht hatte den Unfall Tassjas Freund Dan - er hatte sich alkoholisiert ans Steuer gesetzt. Die 25-Jährige stirbt bei dem Unfall - Dan überlebt, wird in Australien aber wegen fahrlässiger Tötung und Trunkenheit am Steuer angeklagt und soll für zehn Jahre ins Gefängnis.

Ein Schicksal zweier Mütter

Jutta Andresen tut darauf etwas Unvorstellbares: Die trauernde Mutter nimmt Kontakt zum Unglücksfahrer und dessen Familie auf. Sie sorgt sogar dafür, dass die Strafe von Dan von zehn auf zweieinhalb Jahre heruntergesetzt wird.

Was die Flensburgerin dazu bewegt hat und wie sie ihr Schicksal durch die Freundschaft von Dans Mutter Susan verarbeiten konnte, verrät sie uns im Interview.

Mein Kind ist tot - wie geht man damit um?

Wenn das eigene Kind für immer geht - gibt es keine Worte, um zu beschreiben, was in den Eltern vor sich geht. Trauer, Wut über das Schicksal, Einsamkeit - leere Worthüllen für etwas Unbegreifliches. Unsere Autorin Ursula Willimsky sprach mit Edith Droste, der ehemaligen Leiterin der Akademie des Deutschen Kinderhospizvereins und Autorin zahlreicher Fachbücher, über die Trauer verwaister Eltern.