Freigabe für neue Griechenland-Hilfen

12. Februar 2016 - 20:48 Uhr

Nach langer Hängepartie haben die Euro-Finanzminister die nächsten Hilfskredite an Athen von insgesamt 44 Milliarden Euro freigegeben. Das bestätigte Eurogruppenchef Juncker. EU-Währungskommissar Rehn sprach von einer "Odyssee", die hinter den inter-nationalen Geldgebern und Griechenland liege.

Griechenland hatte erst vor wenigen Tagen mit einem erfolgreichen Schuldenrückkauf den Weg für neue Notkredite frei gemacht. Dadurch will das Land auf einen Schlag seine Schulden um 20 Milliarden Euro reduzieren.