Fünf Monate nach Prozess

Frauen-Schläger zurück im Ring: Tom Schwarz gibt Box-Comeback

Tom Schwarz 2017.
Tom Schwarz 2017.
© dpa, Martin Schutt, msc fgj

09. April 2022 - 12:16 Uhr

Tom Schwarz steht wieder im Ring! Der Schwergewichts-Boxer kämpft am Samstag in Falkensee bei Berlin gegen einen Gegner namens Muhammed Ali Durmaz. Es ist wohl der umstrittenste Kampf des Jahres. Vor der Halle wird es auch eine Demo geben. Warum? Tom Schwarz stand vor knapp fünf Monaten vor Gericht, weil er seine Ex-Freundin brutal verprügelt hat. Schwarz kam mit einer lächerlichen Geldstrafe davon – er plädierte auf Notwehr.

Schwarz brach seiner Ex mehrfach den Kiefer

Der Sportler, der seiner Ex-Freundin Tessa S. per Faustschlag den Unterkiefer dreifach brach, musste lediglich eine sehr überschaubare Geldstrafe bezahlen. Bis Ende 2021 drückte Schwarz 2.500 Euro an die Staatskasse abdrücken. Nachdem die Summe beglichen war, galt das Verfahren als eingestellt. Und so steht der Skandal-Boxer, der 2019 in Las Vegas von Weltmeister Tyson Fury böse verdroschen wurde, jetzt wieder im Ring.

Wie die "Bild" berichtet, findet vor der Box-Halle eine Demonstration gegen Schwarz statt. Unter dem Motto "Keine Bühne für Frauenschläger" haben die Gruppen "Frauenkampftag SFO" aus Magdeburg und die Berliner Initiative "Keine Bühne für Täter" zu einer Demo aufgerufen. Sie fordern, dass sich Tom Schwarz aus dem Boxsport zurückzieht.

Wie kam der Kampf zustande?

Die Erlaubnis für den Kampf erhielt Schwarz vom Bund Deutscher Berufsboxer. Der Präsident Thomas Pütz (56) begründete das gegenüber der "Bild" so: "Sein Verhalten ist natürlich verwerflich. Aber innerhalb des Rings hat er sich nichts zu Schulden kommen lassen. Ein Lizenzentzug käme einem Berufsverbot gleich." (lgr)