Führerschein beschlagnahmt

Frau mit 3,28 Promille hinter dem Steuer erwischt

Schon bei 0,25 Promille können Aufmerksamkeit und Sehfähigkeit abnehmen und die Risikobereitschaft zunehmen. Die Autofahrerin aus Schöningen hatte das dreizehnfache dieses Werts bei einem Atemalkoholtest. (Symbolbild)
Schon bei 0,25 Promille können Aufmerksamkeit und Sehfähigkeit abnehmen und die Risikobereitschaft zunehmen. Die Autofahrerin aus Schöningen hatte das dreizehnfache dieses Werts bei einem Atemalkoholtest. (Symbolbild)
© deutsche presse agentur

16. September 2021 - 13:21 Uhr

Aufmerksamer Zeuge verständigt Polizei

Eine 51-Jährige aus Schöningen (Landkreis Helmstedt) fährt am Mittwochabend mit ihrem Auto von einem Parkplatz in ihrem Heimatort, als sie einem Mann auffällt. Er vermutet, dass sie Alkohol getrunken haben könnte, denn die Frau fährt Schlangenlinien. Der Zeuge ruft die Polizei. Dass die Fahrerin unter massivem Alkoholeinfluss steht, ist laut Polizei Wolfsburg bei der anschließenden Kontrolle zu sehen und zu riechen.

Freiwilliger Atemalkoholtest zeigt hohen Promillewert

Die Beamten nehmen deutlichen Alkoholgeruch und Ausfallerscheinungen bei der 51-Jährigen wahr, heißt es seitens der Polizei. Die Autofahrerin stimmt einem freiwilligen Alkoholtest zu und nach dem Pusten wird klar: Mit 3,28 Promille Alkohol im Atem ist die Frau schon lange nicht mehr in der Lage sicher Auto zu fahren und gefährdet sogar den Straßenverkehr. Die Beamten ordnen schließlich eine Blutprobe an, dafür wird die 51-Jährige in eine Klinik gebracht. Das Ergebnis steht noch aus, erklärt eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage von RTL Nord.

Führerschein beschlagnahmt, Schlüssel sichergestellt

Ihren Führerschein ist die Frau erstmal los, er wurde von der Polizei beschlagnahmt. Um ihn zurückzubekommen, muss die Fahrerin zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU). Auch den Schlüssel zu ihrem Auto stellte die Polizei sicher.

Wie eine Sprecherin der Polizei Wolfsburg RTL Nord bestätigt, gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass andere Verkehrsteilnehmer durch die Schlangenlinienfahrt der 51-Jährigen gefährdet wurden. (mba)