Vom Umzugshelfer zum Weihnachtsmann

Marcus Machens verteilt tausende Geschenke an Obdachlose

08. Dezember 2021 - 12:42 Uhr

7.000 Geschenke für Bedürftige

Er weiß, wie es ist, ganz unten zu sein. Marcus Machens aus Gießen war selber drogenabhängig, verbrachte Jahre in der Psychiatrie. Jetzt möchte er etwas zurückgeben. Mit seinem Verein "Marcus und seine Freunde auf der Straße" sammelt er jedes Jahr Weihnachtsgeschenke, um sie an Obdachlose, Bedürftige und Drogensüchtige in Frankfurt zu verteilen. In diesem Jahr sind 7.000 Päckchen zusammengekommen.

Ein Lastwagen voller Geschenke

Eigentlich betreibt Marcus Machens einen Möbelladen und organisiert Umzüge und Entrümpelungen. In der Weihnachtszeit packt er jedoch, gemeinsam mit 40 freiwilligen Helfern, seinen Lastwagen voll mit Geschenken, um Menschen, die ganz unten sind, eine kleine Bescherung zu ermöglichen. Auch Alexandra Jopp packt als freiwillige Unterstützerin tatkräftig mit an: "Menschen, die Hilfe brauchen, sollten sie auch bekommen und wir haben viele Menschen, die Hilfe brauchen. Mir geht es gut, vielen Menschen nicht, das ist eine Herzenssache."

Kein Alkohol als Geschenk

Drei Stationen stehen für Marcus Machens und seine Helfer auf dem Plan: ein Drogenzentrum, die Frankfurter Zeil und der Kaisersack. Für alle gibt es ein Geschenk: warme Kleidung, Hygieneartikel und Süßigkeiten. Alkohol ist nicht erlaubt. Dafür verteilen sie Kaffee, Tee und Kuchen an die Bedürftigen. Und die freuen sich sehr, dass jemand an sie denkt. "Ihr seht es selber, freundliche Gesichter, jeder sagt: Danke. Das erleben die selten, dass sich jemand kümmert", so Machens. So wird das Weihnachtsfest für viele Bedürftige vielleicht doch ein bisschen fröhlicher. (rfl/dgö)