Wechsel wohl vom Tisch

Teamchef Steiner sicher: Mick fährt auch 2022 im Haas

15. Juli 2021 - 9:55 Uhr

Soweit "alles klar" - Schumacher bleibt 2022 bei Haas

Formel-1-Pilot Mick Schumacher wird auch im kommenden Jahr für den Haas-Rennstall fahren. Das verriet Teamchef Günther Steiner im exklusiven RTL-Interview. Nur noch kleine Details müssten geklärt werden. Seine Aussagen zur Schumacher-Zukunft sehen Sie oben im Video.

Kein Wechsel zu Alfa Romeo

Mick bleibt offenbar bei Haas! Sein Teamchef Günther Steiner wischte im Gespräch mit RTL-Reporter Felix Görner die Wechselgerüchte beiseite.

"Das sind Gerüchte. Das ist die Formel 1, die etwas hochspielt. Im Moment sieht es so aus, als ob wir nächste Jahr mit derselben Fahrerpaarung fahren. Wir müssen noch ein paar Details klären, aber sonst ist alles klar", sagte der Südtiroler. Spätestens nach der Sommerpause soll die Entscheidung verkündet werden. "Es wird nicht lange dauern", betonte Steiner.

Zuletzt hatten Berichte die Runde gemacht, dass Schumi jr. nach dieser Saison bei der Konkurrenz von Alfa Romeo anheuern würde. Angeheizt wurden diese auch durch den Deutschen selbst. Auf die Frage, ob Schumacher im kommenden Jahr weiterhin bei Haas fahren werde, vermied der Deutsche zuletzt ein klares Bekenntnis zu seinem aktuellen Team. Auch von Managerin Sabine Kehm blieben Treuebekundungen gegenüber dem amerikanischen Rennstall aus. Nun scheint aber klar: Er bleibt beim US-Team.

"Er kennt jetzt die Leute, er kennt unsere Abläufe"

Steiner ist sich sicher, dass Schumacher von einem Verbleib profitiert. "Was für Mick wichtig ist, im selben Team zu bleiben. Ein bisschen eine Konstante reinzubringen. Er kennt jetzt die Leute, er kennt unsere Abläufe. Ich glaube, er ist auch gern im Team. Deswegen spricht auch nichts dagegen, dass er bei uns bleibt. Auch von seiner Seite", versicherte er.

+++ Die Verträge der Formel-1-Stars +++

Der 22-Jährige fährt sei Beginn dieser Saison in der Königsklasse. Sein Wagen ist allerdings hoffnungslos unterlegen. Im teaminternen Duell gegen Nikita Mazepin (ebenfalls F1-Neuling) hat er aber regelmäßig die Nase vorne.

Leise Hoffnung gibt es für die kommende Saison. Wegen einer Regel-Revolution wird es 2022 komplett neue Boliden geben. Vielleicht profitiert dann auch Schumacher im Haas.

"Wir werden ein besseres Auto haben. Wie gut, weiß ich noch nicht. Ich bin zuversichtlich, dass es ordentlich sein wird. Im Moment spricht nichts dagegen, dass wir nicht gleich gut oder besser sein werden wie Alfa Romeo. Die arbeiten aber bestimmt auch hart daran", erklärte Steiner.

(msc/fgö/ana)