RTL News>Formel 1>

Formel 1: Mercedes dementiert Crashtest-Bericht - Auto nicht durch Test gefallen

Silberpfeile dementieren Bericht

Mercedes: Sind nicht durch Crashtest gerasselt

Russell auf dem Weg zum zerstörten Wagen von Bottas
Formel-1-Autos (hier ein Crash zwischen George Russell und Valtteri Bottas 2021 in Imola) müssen einiges abkönnen
Imago Sportfotodienst

Mercedes hat Berichte dementiert, wonach der neue W13 des Weltmeister-Rennstalls durch den Formel-1-Crashtest gerasselt sei. Das Auto habe den F1-TÜV, der Pflicht ist, um an der WM teilzunehmen, vor Wochen bestanden, teilten die Silberpfeile mit.

Zulassung schon vor Wochen bekommen

Schon am 13. Januar habe der neue Mercedes das offizielle FIA-Siegel und damit die Zulassung für die anstehende Saison bekommen, sagte ein Silber-Sprecher auf RTL-Anfrage.

In diesem Jahr gilt in der Formel 1 ein neues Technik-Reglement, die Autos unterscheiden sich deutlich von den Modellen der Vorjahre.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

„Motorsport.com“ hatte berichtet, die beiden Topteams Red Bull und Mercedes seien durch den Crashtest der FIA gefallen . Die Silberpfeile hätten bei ihrem Design eine „Extrem-Lösung“ versucht und müssten nach dem nicht bestandenen Test zu einem „Plan B“ zurück, hieß es.

Mercedes-Technikchef James Allison hatte in einem Video des Teams unlängst prophezeit, „ein oder zwei“ Teams würden bei den neuen Regeln richtig daneben hauen.