Es soll am Vertrag liegen

Mega-Überraschung bei Alfa? Topfavorit Zhou steht wohl vor dem Aus

Doch kein Aufstieg in die Formel 1?
Doch kein Aufstieg in die Formel 1?
© Imago Sportfotodienst

07. Oktober 2021 - 6:04 Uhr

Oha, was ist denn da los?

Zwar ist mit Blick auf die kommende Formel-1-Saison nur noch ein Cockpit frei. Der Kampf um diesen freien Platz bei Alfa Romeo hat es aber in sich. Der Topfavorit scheint sich selbst aus dem Rennen geschossen zu haben. Plötzlich rückt ein Kandidat in den Fokus, der sich selbst kaum noch Chancen ausgerechnet hat.

Weg für Pourchaire soll nicht blockiert werden

Das freie Cockpit von Alfa Romeo war praktisch schon vergeben. Den Zuschlag, so berichteten es mehrere Medien übereinstimmend, sollte der Chinese Zhou Guanyu erhalten. Für den 22-Jährigen sprach vor allem ein Sponsoren-Paket, das dem Rennstall eine hohe zweistellige Millionensumme garantieren sollte. Die Rede war von einer Größenordnung zwischen 25 und 30 Millionen Dollar.

Obwohl Zhou dem Team zusätzliche Einnahmen gesichert hätte, stehen die Verhandlungen nun offenbar vor dem Aus. Denn wie der Schweizer "Blick" erfahren haben will, fordert der Chinese von Teamchef Fred Vasseur einen Dreijahresvertrag. Und davon soll der 53-Jährige alles andere als begeistert sein. Der Grund: Nimmt Alfa Zhou bis 2025 unter Vertrag, wäre der Weg für Eigengewächs Théo Pourchaire (18) blockiert. Das will Vasseur unbedingt verhindern.

In der Chefetage soll eine Beförderung Pourchaires im nächsten Jahr schon Thema gewesen sein, allerdings sind Vasseur und Co. zu dem Schluss gekommen, dass ein Aufstieg in die Formel 1 für das Riesentalent noch zu früh käme. Aus diesem Grund soll sich der Sauber-Junior zunächst weiter in der Formel 2 beweisen.

Piastri plötzlich neuer Alfa-Favorit?

MONTE-CARLO, MONACO - MAY 22: Race winner Theo Pourchaire of France and ART Grand Prix celebrates on the podium during the Feature Race of Round 2:Monte Carlo of the Formula 2 Championship at Circuit de Monaco on May 22, 2021 in Monte-Carlo, Monaco.
Théo Pourchaire
© Getty Images, Bongarts, JB1 / WTM

Nun gilt plötzlich der Australier Oscar Piastri als Topfavorit auf das Alfa-Cockpit 2022. Der Führende der Formel-2-Meisterschaft hatte zuletzt erklärt, er sei mit Blick auf seine Chancen "nicht besonders zuversichtlich". Sollte sich Zhou nun aber wie berichtet verpokern, könnte seine große Stunde doch noch schlagen.

Piastri-Manager Mark Webber sagte zuletzt gegenüber "Channel 4", er wolle "sehen, was möglich ist". Nun scheint es tatsächlich so, als habe sich eine Tür für den Schützling des ehemaligen Formel-1-Piloten geöffnet. (tno/sport.de)