RTL News>Formel 1>

Formel 1: McLaren will Daniel Ricciardo feuern und Oscar Piastri holen - Knallhart-Ansage an F1-Fahrer

Zwei Australier, ein Cockpit

McLaren will Ricciardo feuern und Piastri holen

Formula 1 2022: Hungarian GP HUNGARORING, HUNGARY - JULY 29: Daniel Ricciardo, McLaren during the Hungarian GP at Hungaroring on Friday July 29, 2022 in Budapest, Hungary. Photo by Glenn Dunbar / LAT Images Images PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY
Daniel Ricciardo.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Glenn Dunbar

Formel-1-Showdown in der Silly Season. Das Fahrerkarussell dreht sich munter weiter. Einem Bericht zufolge will McLaren seinen F1-Piloten Daniel Ricciardo rausschmeißen und dafür dessen Landsmann und Edel-Talent Oscar Piastri verpflichten.

Aus für den "Honigdachs"?

Lese-Tipp: Haas setzt Vertragsgespräche mit Mick Schumacher aus

Die Welt, sie dreht sich schnell in der Formel 1. Denn Ricciardo hat eigentlich ein gültiges Arbeitspapier bis Ende 2023. Doch das Chaos um Oscar Piastri befeuert das Personal-Karussell. Der Rennstall hat den „Honigdachs“ darüber informiert, dass man seinen Vertrag nach dieser Saison auflösen möchte. Das berichten die Fachmedien „Autosport“ und „Motorsport-aktuell.com“.

Den Informationen zufolge hat Piastri zunächst einen Deal als Ersatzfahrer unterschrieben. Eigentlicher Plan sei aber, den 21-Jährigen ins Stammcockpit zu setzen, wenn die Trennung mit Ricciardo klappt.

Was überrascht: Sowohl McLaren-CEO Zak Brown als auch Teamchef Andreas Seidl hatten auf explizite Nachfrage von RTL/ntv zuletzt betont, dass man weiter auf Ricciardo setze. Wirklich nachhaltig war das Bekenntnis offenbar nicht.

Lese-Tipp: Alpine kontert Wut-Abrechnung von Supertalent Piastri knallhart

Hier sagt Seidl (vor dem Piastri-Chaos): Ricciardo fährt 2023 für uns

Seidl: Keine Zweifel, dass Ricciardo 2023 für uns fährt Vor dem Piastri-Chaos
04:05 min
Vor dem Piastri-Chaos
Seidl: Keine Zweifel, dass Ricciardo 2023 für uns fährt

30 weitere Videos

Wer bekommt das Alpine-Cockpit?

Piastri hatte unter der Woche für Chaos gesorgt. Sein bisheriges Team Alpine, wo er Ersatzfahrer war, hatte ihn als neuen Fahrer bekanntgegeben. Kurz darauf widersprach der Rennfahrer vehement. Er werde nicht für die Franzosen fahren und habe auch keinen Vertrag . Rumms.

Allerdings sieht sich auch Alpine im Recht. Alles hängt offenbar von einer Klausel im Piastri-Vertrag ab, die Alpine möglicherweise zu spät gezogen hat.

Vielleicht kommt es auch zum Ringtausch Royale. Denn nun ist bei Alpine ein Cockpit frei. Dort könnte dann zum Beispiel Ricciardo unterkommen. Er fuhr von 2019 bis 2020 bereits für das Team – damals unter dem Namen Renault. Allerdings könnte Alpine auch für Mick Schumacher interessant werden. Die aktuellen Gespräche mit Haas sind über die Sommerpause erst mal ausgesetzt. Vielleicht glühen ja die Drähte nach Frankreich heiß. (msc)