Mick setzt Ausrufezeichen im Qualifying von Istanbul

Hamilton Schnellster und dennoch nicht vorne

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton
© Imago Sportfotodienst

09. Oktober 2021 - 15:54 Uhr

Bottas erbt die Pole von Hamilton

Pyrrhussieg für Lewis Hamilton. Der Mercedes-Pilot ist Schnellster beim Qualifying in Istanbul, muss aber nach seiner Strafversetzung von Platz 11 starten. Profiteur war Mercedes-Kollege Valtteri Bottas, der die Pole von Hamilton erbte. Verstappen (+0.328s) startet von P2, gefolgt von Charles Leclerc (+0.397s). Einen starken Auftritt legte Mick Schumacher hin.

Verstappen: "Ich habe überhaupt keinen Grip"

Von Beginn stand das Qualifying unter schwierigen äußeren Bedingungen, Teile der Strecke waren trocken, anderen noch nass. Und dazwischen war es seifig. "Ich habe überhaupt keinen Grip", urteilte Verstappen. So schlimm war es am Ende dann noch nicht, letztlich landeten die Red-Bull-Piloten aber deutlich hinter den Mercedes-Boliden.

So holte Mercedes unter den Umständen das Maximum heraus, startet mit Bottas von der Pole und kann so womöglich das Tempo des Feldes diktieren, um so Hamilton schnell an die Spitze heranzuführen.

Mick sorgt für Ausrufezeichen - Vettel wirkt geknickt

Für das Ausrufezeichen aus deutscher Sicht sorgte Mick Schumacher mit Platz 14. Aber nicht nur das, er ließ auch seinen Landsmann Sebastian Vettel (15.) hinter sich. In Q2 waren beide dann relativ chancenlos – Vettel (+1.713) und Schumacher(+2.118.) gehen am Sonntag (14 Uhr im Liveticker auf rtl.de) von Position 10 respektive 14 ins Rennen. Vettel, der eigentlich 11. wurde, profitierte dabei von der Rückversetzung Hamiltons.

"Ich bin sehr glücklich. Q2 zu fahren, war ungewohnt, aber witzig. Wir arbeiten daran, dass es zur Gewohnheit wird", strahlte Mick nach dem Qualifying.

Anders war die Gemütslage bei Vettel: "In den Teilen, wo es noch nass war, kam ich nicht so gut zurecht, tat mich schwer, den Rhythmus herauszufahren. Ich weiß nicht, wo die Unterschiede zu Stroll sind. Es gibt keine wirkliche Kurve oder einen Trend, wir sind wie vor der Sommerpause unterwegs. Wir würden uns gerne zwei Zehntel wegschneiden, aber wir wissen, dass nichts mehr kommt. Das ist nicht frustrierend, dass war vorher klar", klang Vettel, der das teaminterne Duell gegen Stroll verlor, geknickt. (cni)