Beim "Iceman" tropft's im Cockpit

Kimi und seine Trinkanlage - das nächste Kapitel

Kimi Räikkönen war im 2. Training zum Türkei-GP "not amused".
Kimi Räikkönen war im 2. Training zum Türkei-GP "not amused".
© deutsche presse agentur

08. Oktober 2021 - 17:39 Uhr

Türkei-GP: Ein Leck bei Räikkönen

Kimi Räikkönen und sein Trink-System im Cockpit – eine Formel-1-Geschichte für sich. Ungarn-GP 2018: Die Ferrari-Crew verbaselt es, die Trinkflasche des "Iceman" an die Wasserversorgung anzuschließen. Im Team-Radio der Scuderia entspinnt sich ein legendärer Funkverkehr zwischen Räikkönen und seinem Renn-Ingenieur – mit bitterem Ende für den Finnen: Er sitzt beim Rennen in der Puszta-Gluthitze auf dem Trockenen. Drei Jahre später, Türkei-GP: Dieses Mal läuft das Wasser bei Kimi – aber nicht wie es soll.

Video: Kimi auf dem Trockenen

„Mir läuft Wasser in die ver****** Schuhe"

Beim 2. Training für das Rennen in Istanbul meckert Räikkönen in gewohnt deftiger Sprache über sein Trinksystem. "Mir läuft Wasser in die ver****** Schuhe, weil das Trinksystem ein ver****** Leck hat", flucht der 41-Jährige am Funk.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Video: Kimi hat Wasserschaden

Wegen des Wasserschadens hängt Räikkönen länger in der Garage fest, wo die Alfa-Romeo-Mechaniker zu Klempnern mutieren. "Warum ist es so schwer, einfache Dinge hinzukriegen?", fragt ein seufzender Räikkönen geradezu philosophisch.

Wissen wir auch nicht, lieber Kimi, dafür haben wir noch einen Musik-Tipp für den Start ins Wochenende: "Ich bin Klempner von Beruf" von Reinhard Mey. (mar)