Silly Season wird immer wilder

Formel-1-Knaller: Albon steht vor Rückkehr, Giovinazzi vor dem Aus und ein Top-Talent vor dem Aufstieg

Alex Albon steht einem Comeback in der Formel 1.
Alex Albon steht einem Comeback in der Formel 1.
© imago images/Jan Huebner, Eberhard Krieger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. September 2021 - 16:22 Uhr

Ein Mercedes-Rookie ist auf dem Sprung in die Königklasse

Die Silly Season der Formel 1 hat die Höchstgeschwindigkeit erreicht: Nachdem die Zukunft von George Russell, Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen seit Dienstag offenbar entschieden ist, sind nun die nächsten Weichen gestellt worden. Diesmal im Fokus: Alex Albon, Antonio Giovinazzi und ein Rookie, der derzeit bei Mercedes unter Vertrag steht.

Giovinazzi muss offenbar weichen

Wie das Portal "RaceFans" berichtet, ist Kimi Räikkönen nicht der einzige Fahrer, der Alfa Romeo nach dem Ende der Formel-1-Saison 2021 verlassen muss. Auch der Italiener Antonio Giovinazzi wird seinen Platz demnach verlieren und ab der kommenden Saison nur noch die Nummer drei im Team sein. Für ihn wird demnach Mercedes-Fahrer Nyck de Vries den Platz übernehmen. Der 26-Jährige gilt schon seit Jahren als Riesentalent und wurde immer wieder mit einem Wechsel in die Königsklasse in Verbindung gebracht.

Sollte es so kommen, hätte Mercedes mit Bottas und dem Niederländer gleich zwei "eigene Leute" bei Alfa platziert. Dass der Rennstall darüber nachdenkt, zum deutschen Motorenhersteller zu wechseln, passt da ins Bild. Die Gespräche zwischen den Parteien sollen aktuell laufen. Eine weitere Entscheidung ist laut "RaceFans" bei Williams gefallen. Es heißt, der Rennstall wird nach dem Verlust von George Russell auf Ex-Red-Bull-Pilot Alex Albon setzen. Der 25-Jährige verdient sich seine Sporen in diesem Jahr in der DTM und soll den Zuschlag bekommen haben.

Red-Bull-Berater Dr. Helmut Marko deutete zuletzt schon an, dass Albon früher oder später in die Königsklasse zurückkehren wird. "Er wird seine Chance auch in der Formel 1 wieder bekommen - wo auch immer", sagte Marko der "Kronen"-Zeitung. Auch Albon erklärte kürzlich noch, er sehe sich nach einem Platz um: "Es ist schwierig, aber ich versuche noch, ob es klappt." (tno)