Zum Glück waren die Ärzte sofort zur Stelle

Atemversagen! Williams-Pilot Alex Albon mit Komplikationen nach Blinddarm-OP

Formula One F1 - Dutch Grand Prix - Circuit Zandvoort, Zandvoort, Netherlands - September 3, 2022 Williams' Alexander Albon during qualifying Pool via REUTERS/Christian Bruna
Alexander Albon hatte Glück im Unglück
DK, Pool via REUTERS, CHRISTIAN BRUNA

Große Sorge um Williams-Pilot Alexander Albon. Der Thai-Brite erlitt im Nachgang seiner Blinddarm-Operation temporäres Atemversagen, wie sein Team in einer Pressemitteilung bekanntgab. Zur Entwarnung vorweg: Albon konnte stabilisiert werden und liegt nach einem Aufenthalt auf der Intensivstation nun auf einer „normalen“ Station. Weitere Infos folgen in Kürze.

"Eine bekannte, aber seltene Komplikation"

Die Mitteilung des Teams lautet wie folgt: „Aufgrund der Blinddarmentzündung von Alex Albon am Morgen des 10. September wurde er zur Behandlung in das Krankenhaus von San Gerardo eingeliefert. Er unterzog sich am Samstagmittag einer erfolgreichen laparoskopischen Operation. Nach der Operation litt Alex unter unerwarteten postoperativen Narkosekomplikationen, die zu Atemversagen führten, einer bekannten, aber seltenen Komplikation. Er wurde erneut intubiert und zur Unterstützung auf die Intensivstation verlegt.“

Glücklicherweise ging es danach für Albon schnell wieder bergauf: „Über Nacht machte er hervorragende Fortschritte und konnte gestern Morgen von der mechanischen Beatmung befreit werden. Er wurde jetzt auf eine allgemeine Abteilung verlegt und wird voraussichtlich morgen nach Hause zurückkehren. Es gab keine weiteren Komplikationen.“

Blick geht sofort Richtung Singapur

Der Blick von Williams und Albon geht nach dem Schock schon wieder nach vorne, wie im Statement ebenfalls klargestellt wird. „Alex konzentriert sich voll und ganz auf die Genesung und Vorbereitung auf den Grand Prix von Singapur später in diesem Monat. Alex möchte sich für die hervorragende Betreuung und Unterstützung bedanken, die er erhalten hat, einschließlich der Pflege-, Anästhesie- und Intensivstationsteams in Osperdale San Gerardo – ASST Monza, das FIA Medical Team, sein Performance Coach Patrick Harding, das Williams Racing Team und Dr. Luke Bennett von HINTSA Performance.“

Ob ein Start in Singapur Ende September nach den schweren Komplikationen möglich ist, darf allerdings infrage gestellt werden. Im Falle eines erneuten Ausfalls stünde wie schon in Monza Nyck de Vries als Ersatzfahrer zur Seite. (lde)