"Ich mag es, Menschen physisch zu helfen"

Erst Sex-Verbot, jetzt Erotikstar - Ex-Mormonin folgt jetzt ihrer verborgenen Leidenschaft

Addie Andrews war früher Mormonin, jetzt ist sie Pornostar.
© Instagram/iamaddieandrews

30. Oktober 2019 - 11:21 Uhr

Von züchtig zu nackig

Sie hat ihren Glauben verloren. Eigentlich war Addie Andrews strenge Mormonin. Jahre lang lebte sie enthaltsam, betete, widmete ihr ganzes Leben Gott. Doch irgendwann kam der Sinneswandel. Jetzt dreht die 30-Jährige Pornos.

Ein Leben für den Herrn, ohne Sex

Addies Eltern hatten darauf bestanden, dass sie ein religiöses Leben führt. Immerhin: Als 17-Jährige durfte sie sich die Kirche, der sie angehören wollte selbst aussuchen. Sie entschied sich für die "Church of Jesus Christ of Latter-day Saints". Davor hatte der Teenager einmal Sex. Mit Eintritt in die Glaubensgemeinschaft war's damit allerdings vorbei. Ihr Leben hätten sie dem Herrn widmen sollen, da sei kein Platz gewesen für Unzucht, sagte sie der "New York Post". Erst nach der Ehe wäre ihr Sex erlaubt gewesen.

Doch das habe die hübsche junge Frau damals nicht gestört. Sie habe nur die Güte der Gemeinschaft gesehen. "Die Kirche hat mich mit offenen Armen empfangen und ich wollte Gutes für sie tun", wird Addie zitiert.

Brautjungfer-Kleid zu unzüchtig

Doch dann, Jahre später, sei der Wendepunkt gekommen. Addie erkannte, dass die Mormonen ihre Bedürfnisse unterdrückten. "Sie stellten Sexualität als etwas Schlechtes war und tabuisierten das Thema. Je tiefergehend ich mich mit der Religion beschäftigte, desto mehr entfernte ich mich von meiner eigenen Identität", sagte der heutige Pornostar der Zeitung.

"Ich wurde sexuell unterdrückt", so Addie, "Du bist eine Nonne, die der Religion verpflichtet ist." Nicht einmal die Brautjungfer ihrer Schwester hätte sie sein dürfen. Laut Mormonen-Standard sei das Kleid, das sie hätte tragen sollen nicht angemessen gewesen. Außerdem vermisste die junge Frau ihre Leidenschaften: Singen und tanzen. 2017 entschloss sie sich dann dazu, die Kirche zu verlassen, ein Jahr später sei sie nach Kalifornien gegangen, um Schauspielerin zu werden.

Familie akzeptiert Addies Job

Doch der Plan sei mächtig nach hinten losgegangen. Nicht mal einen Job als Kellnerin hätte die schöne Addie bekommen. Sie habe nur einen Ausweg gesehen: Sie wurde Stripperin. Kurz darauf hätten sie einige Agenten kontaktiert, die sie für Pornos engagieren wollten. Irgendwann sagte die Ex-Mormonin zu und drehte ihr erstes Schmutzfilmchen. Mittlerweile hat sie eine richtige Fanbase.

"Ich wusste, dass meine Familie ein bisschen schockiert sein würde", sagte Addie. Trotzdem hätten ihre Verwandten das Ganze mittlerweile verdaut und würden ihre Entscheidung akzeptieren. Sie sei glücklicher denn je. Was die junge Frau mit den blonden Haaren so an dem Job liebt? "Ich mag es, Menschen physisch zu helfen." Nächstenliebe ist einfach Addies Ding.