Letzter Versuch zur Drehung gescheitert

Fiona Erdmann berichtet aus dem Krankenhausbett: So wird ihre Tochter zur Welt kommen

29. April 2022 - 10:47 Uhr

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Mit diesem Grundsatz muss sich jetzt auch Influencerin Fiona Erdmann (33) auseinandersetzen. Seit Wochen bereitet sich die 33-Jährige mit Atemtechniken auf eine natürliche Geburt vor. Doch ihre ungeborene Tochter hat andere Pläne. Sie liegt weiterhin in Beckenendlage im Bauch ihrer Mutter. Nun ist auch der letzte Versuch einer äußeren Drehung gescheitert, wie sie erschöpft im Video verrät.

Fiona Erdmann: "Wir haben nun wirklich alles versucht"

"Wie man sicherlich an meinem Gesicht sehen kann, hier sind einige Tränen geflossen", berichtet Fiona Erdmann sichtlich niedergeschlagen aus dem Krankenhausbett. Denn noch immer liegt ihre kleine Tochter mit dem Po nach unten im Bauch. Mit Akupunktur, Fußreflexzonenmassagen und zahlreichen anderen Methoden versucht die 33-Jährige nun bereits seit zwei Wochen, ihr Töchterchen dazu zu bringen, sich zu drehen.

"Wir haben nun wirklich alles versucht. Meine Frauenärztin war sehr, sehr sanft. Es hat etwas gedrückt und auch leicht wehgetan, aber wir haben dann aufgehört". Denn offensichtlich steckt das Baby "mit dem Po im Becken fest", so Fiona. "Der Kopf lässt sich drehen, aber der Popo nicht. Und dann lassen wir es jetzt auch."

Der Kaiserschnitt macht Fiona Erdmann "sehr, sehr traurig"

Doch die veränderte Situation zu akzeptieren, fällt ihr nicht leicht: "Ich muss die Situation nun auch erst einmal verdauen und damit klarkommen." Schließlich hat die 33-Jährige sich seit Wochen auf eine natürliche Geburt vorbereitet: "Und jetzt dieses Bild vor Augen zu haben, dass ich ins Krankenhaus gehe und einen Kaiserschnitt machen muss, das macht mich schon sehr, sehr traurig, weil ich es mir einfach anders gewünscht hätte." Trotzdem stehe natürlich die Gesundheit ihrer Tochter an erster Stelle. (jve)