Schnell fettender Ansatz, trockene Spitzen

Fettiges Haar: Wie pflegt man es richtig und was bringen Anti-Fett-Shampoos?

Bestimmte Shampoos helfen gegen schnell fettendes Haar. Welche Pflege- und Styling-Tricks gibt es sonst noch?
© Konstantin Yuganov - Fotolia, Yuganov Konstantin

13. August 2020 - 15:12 Uhr

Was hilft gegen fettiges Haar?

Eine Überproduktion der Talgdrüsen ist die Ursache dafür, dass frischgewaschenes Haar schnell wieder fettig wird. Die Frisur hält nicht mehr und das Haar wirkt strähnig. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Fett wegbekommen!

Wie wirkt Shampoo gegen fettige Haare?

Als erstes Mittel im Kampf gegen fettiges Haar liegen Shampoos nahe, die speziell auf die Bedürfnisse dieses Haartyps abgestimmt sind. Eigentlich ist das Besondere an Shampoos gegen fettige Kopfhaut nur, dass ihr Anteil an rückfettenden Substanzen sehr sparsam dosiert ist. Im Gegensatz dazu enthalten zum Beispiel Shampoos für trockenes Haar zusätzliche Wachse und Öle. Diese braucht schnell fettendes Haar aber nicht - es würde durch solche Produkte noch schneller strähnig werden.

Gleichzeit bewirken reinigende Substanzen (Tenside) in Anti-Fett-Shampoos, dass die Kopfhaut gründlich entfettet wird. Achtung: Auch die Längen und Spitzen werden dadurch ausgetrocknet, deshalb nur die Kopfhaut shampoonieren.

Manche Shampoos gegen fettiges Haar enthalten noch astringierende Stoffe wie Kräuterauszüge, die die Poren der Kopfhaut verengen und so die Talgproduktion drosseln sollen. Ätherische Öle wie Menthol hinterlassen zusätzlich ein Gefühl der Frische.

🛒 >> Überblick: Die beliebtesten Shampoos gegen fettiges Haar bei Amazon*

So pflegen Sie fettiges Haar richtig: Alltags-Tipps

Ein gutes Anti-Fett-Shampoo ist viel wert, aber leider kein Wundermittel. Kleine Veränderungen im Beauty-Alltag können helfen:

  • Shampoonieren Sie nur die Kopfhaut, nicht die komplette Mähne. Das ist schonender.
  • Verzichten Sie auf exzessives Bürsten und Föhnen oder heißes Wasser, damit die Talgproduktion der Kopfhaut nicht zusätzlich angeregt wird.
  • Wenn es mal schnell gehen muss, können ein paar Tupfer mit alkoholhaltigem Gesichtswasser eine Haarwäsche ersetzen.

Wie genau Sie dabei vorgehen müssen und was noch gegen fettiges Haar hilft? Im Video haben wir noch weitere Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen Sie Ihrem Traumhaar ein Stück näher kommen.

Übrigens: Die Talgproduktion an sich lässt sich leider mit keinem Mittel direkt beeinflussen – da hilft nur Geduld: Mit zunehmendem Alter lässt die Aktivität der Talgdrüsen nämlich nach.

Ursachen für schnell fettendes Haar

Unsere Kopfhaut besitzt Millionen von Talgdrüsen. Sie produzieren tagtäglich Sebum, eine wachsartige Substanz, die das Haar geschmeidig und weich hält und es vor Feuchtigkeit schützt. Ohne Sebum wäre unser Haar trocken, spröde und vor allem UV-Strahlung und Wasser fast schutzlos ausgesetzt. Doch eine Überproduktion der Talgdrüsen kann zum echten Problem werden. Vor allem Veranlagung ist die Ursache dafür. Die stark fettende Kopfhaut ist dann genetisch bedingt und kann durch äußerliche Mittel wie Shampoo oder Haarwasser nur kurzfristig entfettet, nicht aber langfristig "ausgetrocknet" werden.

Falsche Pflege macht Haar strähnig

Auch falsche Pflege macht aus normalem Haar fettige Strähnen. Wer sein Haar ständig kurt, mit Styling-Produkten überlädt oder Spülung und Shampoo nicht gründlich ausspült, lässt Rückstände im Haar, die es strähnig und stumpf machen und auch die Kopfhaut schneller fetten lässt.

Stellt sich der Körper im Leben einer Frau hormonell um, wie zum Beispiel in der Pubertät oder Schwangerschaft, kann auch das fettige Kopfhaut auslösen. Der sich verändernde Hormonhaushalt regt dann die Produktion der Talgdrüsen an.

Haarausfall durch fettiges Haar

Auch wenn fettiges, strähniges Haar in erster Linie ein rein optisches Problem zu sein scheint: Einige Haar-Experten glauben, das chronisch fettiges Haar den Haarwuchs auf lange Sicht beeinträchtigen und sogar zu Haarausfall führen kann. Nicht zuletzt ist eine Fettschicht auf der Kopfhaut auch ein Nährboden für Bakterien, die Reizungen, Schuppen und Ausschläge auslösen können.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.