Wir testen 3 Varianten

Fertig-Bratkartoffeln vs. selbstgemachte: Welche schmecken besser?

07. März 2020 - 17:41 Uhr

Nichts schmeckt so gut wie selbstgemacht – oder?

Wenn Kartoffeln vom Vortag übrig bleiben, ist es sehr beliebt, diese mit Speck und Zwiebeln in die Pfanne zu hauen. Doch wenn man Bratkartoffeln ohne Reste selbermachen möchte, muss man erst einmal schälen, schnibbeln und – je nach Zubereitungsart – vorkochen. Das geht doch schneller, oder? Ja, mit Fertig-Bratkartoffeln. Aber schmecken diese so gut wie selbstgemachte? Wir haben Bratkartoffeln aus dem Kühlregal und auf der Tiefkühltheke getestet und die beiden Varianten gegen ein Rezept von Oma Veronika antreten lassen. Die Auflösung (mit einem klaren Verlierer und einem guten 2. Platz) gibt es im Video!

Bratkartoffeln ohne Kochen: Rezept von Veronika

Zutaten für 2 Personen:

  • 500 Gramm Kartoffeln
  • 25 Gramm Schinkenspeck
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Butter

So geht's:

  1. Festkochende Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Anschließend in kaltem Wasser abwaschen.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, Kartoffelscheiben hinzugeben und den Deckel auf die Pfanne machen.
  3. Die ersten 3 Minuten nicht, danach gelegentlich umrühren.
  4. Nach insgesamt 10 Minuten Salz, etwas Pfeffer, Schinkenwürfel und Zwiebel hinzu und das Ganze nochmal 3 bis 5 Minuten braten lassen.
  5. Butter hinzugeben, schmelzen lassen und anschließend servieren. Guten Appetit!