Antrag im Bundestag

FDP: Sitzenbleiben wegen Corona nicht anrechnen

Die FDP ist für mehr Fokus auf Kinder in der Pandemie
Die FDP ist für mehr Fokus auf Kinder in der Pandemie
© dpa, Patrick Pleul, ppl tba jai pil

14. April 2021 - 7:19 Uhr

Hilfen für Schüler und Studierende gefordert

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert ein umfangreiches Hilfspaket für Kinder und Jugendliche in der Coronakrise. Sie will unter anderem erreichen, dass alle Studierende zwei Semester zusätzlich zur Regelstudienzeit mit weiterlaufendem BAföG-Anspruch bekommen und Sitzenbleiber in der Schule wegen der Pandemie nicht benachteiligt werden.

In dem FDP-Antrag "Jugend im Lockdown" heißt es: "Bund und Länder sollen sich darauf verständigen, dass Schülerinnen und Schüler die unkomplizierte Möglichkeit haben, das Schuljahr zu wiederholen, ohne dass dies auf die Verweildauer insbesondere in der gymnasialen Oberstufe angerechnet wird." Den Antrag bringen die Liberalen am Freitag in den Bundestag ein. RTL/ntv liegt er vorab exklusiv vor.

FDP für schnelle Corona-Impfungen von Jugendlichen

"Die Schul- oder Studienzeit sollte in der Krise unkompliziert verlängert werden können, um Sicherheit zu schaffen", sagte der Sprecher für Studium und berufliche Bildung der FDP-Fraktion, Jens Brandenburg, bei RTL und ntv. Junge Menschen hätten in der Krise viel geleistet und viel entbehrt. "Sie tragen die milliardenschweren Schuldenberge der Krise, finden mit ihren eigenen Sorgen aber kaum Gehör. Das muss sich ändern." Die Bundesregierung solle endlich einen Jugendgipfel einberufen.

Mit den Ländern habe die Bundesregierung detailgenaue Öffnungsschritte für Flugschulen, botanische Gärten und Opernhäuser definiert, so Brandenburg. "Die Hochschulen mit ihren drei Millionen Studierenden haben sie ganz vergessen." Junge Menschen hätten auch Anspruch auf eine Impfperspektive. "Wir brauchen jetzt schnellstmöglich verlässliche Studien zur Wirkung der Impfstoffe bei jungen Menschen, um ihren Lockdown nicht unnötig zu verlängern."

Mehr Hilfen für Schulen

26.04.2018, Berlin: Jens Brandenburg (FDP), spricht im Plenum im Bundestag bei der Debatte zum Berufsbildungsbericht 2018. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Jens Brandenburg (FDP) fordert einen Jugendgipfel.
© dpa, Michael Kappeler, mkx gfh

Die FDP spricht sich dafür aus, an den Schulen kostenlose FFP-Masken für Schüler und Lehrer zu verteilen. Außerdem soll in einem "Digitalpakt 2.0" Geld für die digitale Weiterbildung von Lehrkräften und professionelle IT-Experten an den Schulen fließen. Müssten Kinder wegen Schul- oder Kitaschließungen zu Hause betreut werden, sollten auch alle Selbstständigen und Privatversicherten Anspruch auf das wegen Corona ausgeweitete Kinderkrankengeld bekommen.

Kampf gegen Corona-Depressionen

In ihrem Antrag fordert die FDP von der Bundesregierung, die gesundheitlichen Auswirkungen der Lockdown-Maßnahmen auf junge Menschen im Auge zu behalten, etwa Depressionen oder Essstörungen. Bei der Niederlassung von Psychotherapeuten müssten bürokratische Hürden reduziert werden, um mehr Behandlungskapazitäten zu schaffen. Mit der Approbation solle automatisch die kassenärztliche Zulassung erfolgen. Bund und Länder sollen nach dem Willen der FDP zudem möglichst bald sportliche Aktivitäten wieder erlauben, um Bewegungsmangel und Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Auch interessant