Fan-Wahnsinn in den EM-Stadien

Pläne der UEFA machen Seehofer wütend

Die Bilder von dicht gedrängten Menschen im Stadion machen Horst Seehofer Sorgen.
Die Bilder von dicht gedrängten Menschen im Stadion machen Horst Seehofer Sorgen.
© imago images/photothek, Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Juli 2021 - 12:41 Uhr

Seehofer macht ein klare Ansage

Unmissverständliche Ansage: Bundesinnenminister Horst Seehofer kritisiert die UEFA in der Diskussion um die Zuschauerzulassung bei der Europameisterschaft scharf. "Ich halte diese Position der UEFA für absolut verantwortungslos", sagte er bei der Bundespressekonferenz.

Köster fordert Regierungen auf, UEFA zu stoppen

Bilder aus den Stadien erschrecken Seehofer

"Wir alle wissen, dass die Kontaktvermeidung und bestimmte Hygienevorschriften unabdingbar sind, um die Infektionen eines Tages zu überwinden." Wenn man aber die Bilder sehe von "Menschen, die sehr dicht aufeinander sind" und "Erfolge feiern mit großen Umarmungen", sei "vorgezeichnet, dass dies das Infektionsgeschehen befördert".

Bei der 0:2-Niederlage der deutschen Nationalelf im EM-Achtelfinale gegen England am Dienstag waren 41.973 Zuschauer im Londoner Wembley-Stadion. Für die Halbfinals und das Endspiel sollen sogar 60.000 Zuschauer zugelassen werden. Weil die Corona-Zahlen durch die Delta-Variante zuletzt in Großbritannien wieder stiegen, ist der Schritt umstritten.

Er könne "nur an die UEFA appellieren, es nicht auf die örtlichen Gesundheitsbehörden abzuschieben", sagte Seehofer. "Ein Sportverband sollte schon klar erklären: Wir wollen das nicht, wir reduzieren die Zuschauerzahl." Der Kommerz dürfe "nicht den Infektionsschutz für die Bevölkerung überstrahlen". (tno/dpa)