Netzt reagiert mit Hilfe und Häme

Ex-Grüne und Öko-Aktivistin Jutta Ditfurth bettelt auf Twitter um Geld

Die streitbare Ex-Grüne Jutta Ditfurth hat mit ihrem Dresden-Tweet ("Die Bombe weiß, wo sie ist") Empörung ausgelöst. Foto: Karlheinz Schindler
© picture alliance / Eventpress St, Eventpress Stauffenberg

25. März 2020 - 13:24 Uhr

"Ich schaff‘s nicht ohne Eure Hilfe"

Dieser Tweet polarisiert: Jutta Diturth (68), Öko-Aktivistin und Stadtverordnete in Frankfurt am Main, hat Geldsorgen und bittet auf Twitter um Hilfe. "Ich schaff's nicht ohne Eure Hilfe. Erst wochenlang grippekrank, jetzt 3. Tag Covid19. Durch Corona alle 15 Jobs bis Juni verloren (Vorträge, Lesungen)", schreibt sie. Viele Menschen finden das nicht gut - schließlich bekommt die Politikerin 1.000 Euro Abgeordnetenentschädigung, berichtet Welt.de.

Während viele User Hilfe anbieten und angeben, Geld überwiesen zu haben, reagieren andere mit offene Häme. "Nehme sie auch Geld von weißen alten Männern?", fragt ein "Daniel B. the BATMAN".

"Es werden noch Erntehelfer gesucht. Sie könnten auch Schutzmasken nähen. Oder Einkaufs-/Nachbarschaftshilfe leisten. Aber mit richtiger Arbeit hatten Sie es ja noch nie so richtig", schreib ein "Alter Sack".

Andere Nutzer möchten zwar nichts geben, sind jedoch mit dem Hass nicht einverstanden. "Ich werde nicht spenden, aber die Gehässigkeit die Ihnen hier entgegen schlägt ist beschämend! Gute Besserung!", twittert eine "KÖNIGIN DES SÜDENS".

"Nina Lueck" schreibt: "Ich schäme mich für die Häme und die unangemessenen Kommentare, die Ihnen hier zT entgegen gebracht werden. Ich wünsche Ihnen schnelle Genesung und auch sonst alles Gute."

Ditfurth doppelt betroffen von Corona-Krise

Die Politikerin sagte laut "Welt.de", sie sei doppelt betroffen von der Corona-Krise. Zum einen sei sie selbst erkrankt, zum anderen könne sie durch die Quarantäne keine neuen Aufträge als Autorin hereinholen. "Ich hatte bis Juni 15 solcher Jobs geplant, damit wäre ich gut über die Runden gekommen. Doch jetzt sind alle Engagements ersatzlos und ohne Honorarausfall abgesagt worden", zitiert sie die Zeitung.

Zu ihrer Abgeordneten-Entschädigung sagte sie, dass sie das Geld nicht für sich selbst nutze, sondern für die Partei ÖkoLinX.

Jutta Ditfurth ist seit vielen Jahren politisch aktiv. Sie war Gründungsmitglied der Grünen, saß für die Partei im Bundestag und gehörte dem Bundesvorstand an. Nach der deutschen Wiedervereinigung flogen die Grünen 1990 aus dem Bundestag und waren parteiintern stark zerstritten. Ditfurth trat aus der Partei aus und engagiert sich seither in diversen Gruppen und Verbänden.