„Nichts ist wichtiger“

Eva Benetatou: So läuft ihr Mama-Alltag mit Baby George

Eva Benetatou ist vernarrt in ihren Sohnemann.
Eva Benetatou ist vernarrt in ihren Sohnemann.

01. August 2021 - 16:05 Uhr

Evas ganz neues Leben

Als Eva Benetatou (29) von ihrer Schwangerschaft erfahren hat, hätte sie sich wahrscheinlich nicht im Traum ausgemalt, ein paar Monate später als alleinerziehende Mutter dazustehen. Mittlerweile ist die Ex-Bachelor-Kandidatin jedoch wirklich von ihrem Verlobten Chris Broy getrennt und muss gucken, wie sie den Alltag mit Baby allein gewuppt bekommt. Im Netz gibt sie jetzt ein Update – und so viel sei schon mal verraten, so langsam pendelt sich der Alltag ein!

Eva happy: „Finde so langsam meinen Rhythmus“

Obwohl Eva wahrscheinlich alle Hände voll zu tun hat, nimmt sie sich jetzt Zeit, um ihrer Community bei Instagram ein Update zu geben. "Die letzten Wochen waren für mich die aufregendsten und schönsten meines Lebens", beginnt die 29-Jährige, die kürzlich auch noch umgezogen ist, ihren Post. "Ich habe mich aus meinem ganz normalen Wahnsinn in meinem Leben etwas zurückgezogen und mir viel Zeit für meine kleine Familie genommen. Täglich lerne ich als 'Neu Mama' eine Kleinigkeit dazu und finde so langsam meinen Rhythmus", hält sie weiter fest.

Dazu veröffentlicht sie ein Foto von sich, Baby George und Hundedame Sheikha – ihre kleine Familie eben. "Eine Sache ist mir besonders bewusst geworden… nichts auf dieser Welt ist mir wichtiger als unsere kleine Familie und nichts macht mich glücklicher, egal wie oft ich an meine Grenze komme. Diese zwei Seelen, die mich täglich begleiten, sind mein Sonnenschein und alles was ich brauche", stellt Eva klar.

Im Video: Eva erklärt, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Eva Benetatou gesteht. „Es ist manchmal wirklich nicht leicht"

Obwohl Eva einen tollen Job macht und immer mehr in ihre Mutterrolle hineinwächst, hat auch sie Momente, da wird ihr alles zu viel. Dennoch versucht sie, vor allem für ihren George positiv zu bleiben und nach vorn zu schauen – und das gelingt ihr offenbar ziemlich gut. (dga)