Traum von der K.o.-Runde lebt

Europa League: Frankfurt bremst Piräus aus

22. Oktober 2021 - 0:10 Uhr

Eintracht nach dem Sieg top

Jubel in Frankfurt: Die Eintracht hat in der Europa League am dritten Spieltag den zweiten Sieg gefeiert. Im Topspiel in Gruppe D fertigte der Bundesligist Olympiakos Piräus mit 3:1 (2:1) ab und übernimmt damit die Tabellenführung. Für die Gäste aus Griechenland war es die erste Niederlage in der EL-Gruppenphase.

Viel Tempo und Spielwitz

35.000 Fans in Frankfurt kamen voll auf ihre Kosten. Mit viel Tempo und offenem Visier spielte die Eintracht vom Anpfiff weg voll auf Sieg. Daichi Kamada (13.) mit dem ersten Fingerzeig der Hausherren, doch sein Kopfball verfehlte das Gehäuse knapp. Zehn Minuten hatten die Frankfurter den Torschrei auf den Lippen, doch Tomas Vaclik rettetePiräus gegen Rafael Santos Borre. In Minute 25 die Erlösung: Pape Abdou Cisse räumte Borre im Strafraum ab, und der Gefoulte (26.) traf per Elfer zur Führung.

Die Antwort der Gäste aus Griechenland ließ nicht lange auf sich warten: Kristijan Jakic wehrte einen Freistoß mit der Hand ab, Elfmeter für Olympiakos, den Youssef El-Harabi (30.) ins Gebälk ballerte. Und es ging munter hin und her. Als alle mit dem Pausenpfiff rechneten das 2:1 für Frankfurt. In der dritten Minute der Nachspielzeit fand eine Sow-Flanke Almamy Toure - die Führung.

Kamada lässt die Luft raus

Auch nach dem Wechsel kauften die Hausherren den Gästen den Schneid ab. Und waren hellwach. Gonzalo Paciencia mit einem Hammer aus 20 Metern, Vaclik ließ nur prallen, Kamada war zur Stelle, das 3:1. Nach dem Treffer war die Luft raus aus der Partie. Frankfurt wollte nicht mehr, Piräus konnte nicht mehr. Ein souveräner Sieg der "Adler". (tme)