Last fällt von Silberpfeilen ab

Endlich fix: Top-Talent George Russell sitzt 2022 im Mercedes-Cockpit

George Russell fährt in der kommenden Saison im Mercedes-Cockpit.
George Russell fährt in der kommenden Saison im Mercedes-Cockpit.
© REUTERS, BENOIT TESSIER, ao

07. September 2021 - 12:08 Uhr

Langfristiger Vertrag für das Top-Talent

Na endlich ist es offiziell: Der Brite George Russell wird wie erwartet in der kommenden Formel-1-Saison neuer Teamkollege von Rekordweltmeister Lewis Hamilton bei Mercedes. Der 23-Jährige habe einen langfristigen Vertrag unterschrieben, teilt der Silberpfeil-Rennstall mit.

"Riesiger Schritt in meiner Karriere"

"Heute ist ein besonderer Tag für mich, sowohl persönlich als auch beruflich. Gleichzeitig ist es aber auch ein Tag voller gemischter Gefühle", sagte Russell. Er übernimmt das Cockpit des Finnen Valtteri Bottas, der zum Alfa-Romeo-Team wechselt.

Es sei ein riesiger Schritt in seiner Karriere, betonte Russell. "Es bedeutet aber auch, dass ich mich von meinen Teamkollegen und Freunden bei Williams verabschieden muss." Der Mercedes-Zögling fährt derzeit seine dritte Saison in der Motorsport-Königsklasse für das Williams-Team und hatte zuletzt immer wieder mit starken Auftritten überzeugt.

Russell habe bislang in jeder Rennserie gewonnen, in der er angetreten sei und bei Williams einen Vorgeschmack darauf gegeben, was die Zukunft für ihn in der Formel 1 bereithalten könnte, sagte Teamchef Toto Wolff. Er betonte auch noch mit Blick auf die aktuelle und hart umkämpfte WM: "Mit der Bekanntgabe unserer Pläne für die Saison 2022 fällt eine Last von uns ab, ab jetzt liegt unser Fokus wieder voll und ganz auf den verbleibenden neun Saisonrennen, in denen wir im Kampf um die beiden Weltmeisterschaften alles in die Waagschale werfen werden."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Vom Fan zum Teamkollegen

George Russell ist 13 Jahre jünger als sein zukünftiger Teamkollege Hamilton. Klar, dass der Youngster früher als Brite fanatischer Hamilton-Fan war, wie dieses Foto beweist. Das muss er jetzt abschütteln, um dem Serien-Weltmeister auf der Strecke die Stirn zu bieten. Dann könnte das im kommenden Jahr ein richtig heißer Kampf werden. (tno/dpa)