Was für eine Fußball-Party

Italien gewinnt gegen Belgien das beste Spiel des EM-Turniers

03. Juli 2021 - 0:06 Uhr

Im Video: Alle Highlights aus dem Spiel

Wow, das waren fast 100 Minuten pure Fußball-Unterhaltung! Das Viertelfinale zwischen Belgien und Italien wurde zu dem Spitzenspiel, das sich alle im Vorfeld gewünscht hatten. Die Partie hatte alles: Traumtore, strittige Entscheidungen, Kampf, Verletzungsdramen – und einen Sieger. Italien folgt Spanien ins Halbfinale.

Italien mit zwei Traumtoren

Viele sprachen von einem vorgezogenen Finale – auf jeden Fall war es von der ersten Minute an ein Spiel, das es verdient gehabt hätte, ein Finale zu sein. Zwischen Belgien und Italien ging von Beginn an die Post ab. Romelu Lukaku bekriegte sich sofort mit den italienischen Abwehr-Haudegen Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci, erkämpfte sich die ersten Chancen. Dann traf Bonucci zum 1:0 für Italien, der Videoschiedsrichter schritt aber ein – Abseits.

Dann war wieder Belgien am Drücker, feuerte aus allen Rohren, aber jedes Mal schmiss sich ein Italiener rein. Bei der besten Chance, einem Schuss von Kevin de Bruyne, hieß derjenige Gianluigi Donnarumma – der zeigen konnte, dass er auf dem Weg zu einem der besten Torhüter der Welt ist. Das machte er auch nach 25 Minuten gegen Lukaku.

Unglaublich, welches Tempo diese Partie hatte. Belgien hatte etwas mehr Power, Italien die etwas bessere Technik. Dieses Duell machte richtig Bock – nur die Tore fehlten noch. Doch das änderte dann die bessere Technik der Italiener. Nicolo Barella kam im Strafraum an den Ball, spielte drei Belgier aus und knallte den Ball ins lange Eck – ein Traumtor zum 1:0.

Und der Wahnsinn ging weiter. Wieder Traumtor, wieder Italien, diesmal Lorenzo Insigne. Von links zog er nach innen, spielte einen Mann aus und schlenzte die Kugel wunderschön ins lange Eck – 2:0 (44.)! Aber: Direkt im Gegenzug foulte (zumindest nach Meinung des Schiedsrichters) Giovanni Di Lorenzo den belgischen Flügelstürmer Jeremy Doku im Strafraum – Elfmeter. Lukaku blieb vom Punkt völlig cool und brachte Belgien fast mit dem Halbzeitpfiff wieder ran. Der Schlusspunkt von spektakulären 45 Minuten.

Lukaku vergibt zweimal den Ausgleich

Das tolle Niveau blieb auch in der zweiten Halbzeit. Die erste große Möglichkeit gab es aber erst nach 60 Minuten, Lukaku hatte den Ausgleich auf dem Fuß, das Hinterteil von Leonardo Spinazzola verhinderte jedoch den Doppelpack des belgischen Ausnahmestürmers. Spinazzola selbst hatte fünf Minuten später nach einem Insigne-Traumpass die große Chance zum 3:1.

Die Chancen kamen nun Schlag auf Schlag. Auf der anderen Seite fehlten Lukaku wieder nur Zentimeter für einen Treffer, nachdem Thibaut Cortouis zuvor einen Schuss von Insigne abwehren konnte.

Es war ein tolles Spiel, das jedoch auch ein Verletzungsdrama beinhaltete. Spinazzola verletzte sich bei einem Sprint schwer. Unter Tränen musste er mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Der Italiener war bis dato der wohl beste Linksverteidiger im Turnier – nun droht ihm eine lange Pause. Kurios dagegen: Zuvor verletzte sich Nacer Chadli nur eine Minute nach seiner Einwechslung und musste ebenfalls raus.

Weiter ging es mit Fußball im Vollgas-Modus. Der überragende Doku knallte den Ball aus 19 Metern knapp über das italienische Tor – ansonsten prallte Belgien immer wieder an der gegnerischen Verteidigung ab. Und am Ende jubelte sich Italien ins Halbfinale. (sho)