"Kein artgerechter Umgang"

Peta fordert Stadionverbot für Eintracht-Adler Attila

 13.03.2022 Frankfurt am Main, Deutsche Bank Park Fussball, 1. Bundesliga, Saison 2021/2022 Eintracht Frankfurt - VfL Bochum Eintracht Frankfurt Maskottchen Adler Attila emspor, DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/o
Attila - in Frankfurt nicht Hunnenkönig, sondern Adler und Club-Maskottchen
www.imago-images.de, IMAGO/Hartenfelser, IMAGO/Peter Hartenfelser

Die Tierschutzorganisation Peta fordert Stadionverbot für Eintracht Frankfurts Adler Attila. „Den Adler regelmäßig ins Stadion zu bringen und angebunden vorzuführen, ist kein artgerechter Umgang“, teilte Peta mit. Der Vogel ist das Wappentier und Maskottchen des Bundesligisten und wird seit 2006 von einem Falkner in die Frankfurter Arena gebracht. Eine ähnliche Tradition pflegt der 1. FC Köln, wo Geißbock Hennes regelmäßig im Stadion weilt. Auch den FC hat Peta in der Vergangenheit aufgefordert, „den völlig veralteten Brauch“ abzuschaffen.

Eintracht mit Peta in Kontakt

Peta appellierte zudem an die Eintracht-Fans, keine Spiele zu besuchen, solange Attila im Stadion vorgeführt wird. „Das Spiel gegen den FC Schalke 04 am Samstag wird in Anwesenheit von Attila ausgetragen“, sagte Axel Hellmann, Vorstandssprecher der Eintracht, zu den Forderungen. „Wir sind in Kontakt mit Peta.“

Es gebe immer berechtigte Anliegen, aber man müsse auch die Ausgewogenheit im Auge haben. „Auch beim Tierschutz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Tierquälerei ist, wie Attila gehalten wird“, betonte er. „Wir überlegen uns sehr genau, was wir tun oder lassen. Man wird es nie allen recht machen.“ (dpa/mar)