RTL News>Stars>

Einbruch bei Familie Pooth: Diebe hinterließen angeblich DNA-Spuren

An Weihnachten schlugen die Täter zu

Einbruch bei Familie Pooth: Diebe hinterließen angeblich DNA-Spuren

Veronas Sohn Rocco leidet immer noch Nach Einbruch bei den Pooths

Mittlerweile ist der Einbruch bei Verona (53) und Franjo Pooth (52) fast vier Monate her – die Täter sind jedoch nach wie vor auf der Flucht. Die Ermittlungen laufen weiterhin auf Hochtouren. Wie jetzt berichtet wird, soll es sich tatsächlich um einen Gesamtschaden in Millionenhöhe handeln. Und nicht nur das: Auch seelisch muss die Familie mit diesem Vorfall erst einmal klarkommen. Bis heute hat vor allem Sohnemann Rocco damit zu kämpfen, das Erlebte zu verarbeiten, wie Mama Verona im Video erklärt. Doch haben die Pooths womöglich schon bald Gewissheit und können endlich aufatmen? Die Einbrecher sollen nämlich angeblich DNA-Spuren hinterlassen haben.

Bringt die DNA die Ermittler endlich weiter?

Die Täter sollen aus dem Zuhause der Pooths in Meerbusch bei Neuss wertvollen Schmuck, Bargeld und einen Tresor mitgehen lassen haben. Wie „FOCUS Online“ aus Ermittlerkreisen erfahren haben will, sollen die Diebe dabei einen Gesamtschaden von etwa einer Million Euro verursacht haben. Eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft bestätigt das bislang noch nicht offiziell, erklärt aber so viel: „Es laufen noch einige Ermittlungsmaßnahmen.“ Eine Auswertung von DNA-Spuren, die angeblich vor Ort sichergestellt wurden, soll dem Bericht zufolge noch ausstehen.

Lese-Tipp: RTL-Versicherungsdetektiv erklärt, wie Opfer ihr Geld zurückbekommen

„Der emotionale Verlust ist gar nicht in Worte zu fassen. Man ist einfach total fassungslos und traurig darüber, dass sein kompletter Schmuck gestohlen worden ist. Man stellt sich oft vor, wo dieser wohl gerade ist“, erklärt Verona jetzt im Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Am meisten schmerzt es zu verstehen, dass ich den Schmuck, den Franjo mir zu unserer Hochzeit in Wien geschenkt hat, nie wieder werde tragen können. Er war von Cartier und es gab nur eine limitierte Stückzahl dieser Schmuckstücke. Bedeutet, er ist heute nicht mehr erhältlich.“ Auch funkelnde Erinnerungen ihrer verstorbenen Mutter nahmen die Diebe mit. (dga)