DSDS: So hat alles mit "Deutschland sucht den Superstar" angefangen

13. Mai 2016 - 13:17 Uhr

Mit zwei Moderatoren und vier Jurymitgliedern fällt 2002 der Startschuss

Vor zehn Jahren hat alles angefangen. Mit den Worten: "Hallo und herzlich Willkommen zu 'Deutschland sucht den Superstar'" beginnt am 09. November 2002 die DSDS-Erfolgsgeschichte.

2002 fällt der Startschuss für die Mutter aller Castingsshows. "Deutschland sucht den Superstar" startet am 09. November 2002. Damals noch mit den beiden Moderatoren Michelle Hunziker und Carsten Spengemann. Mit den Worten "Hallo und herzlich Willkommen zu 'Deutschland sucht den Superstar'" begrüßt Michelle Hunziker die Zuschauer vor dem Fernseher. Zu den Castings erscheinen unglaubliche 10.000 Bewerber, die alle Superstar werden wollen. Doch zuvor müssen sie sich dem harten Urteil der Jury stellen. Poptitan Dieter Bohlen, Radiomoderator Thomas Bug, Musikjournalistin Shona Fraser und Plattenboss Thomas M. Stein bilden die damals noch vierköpfige DSDS-Jury. Nur wer die Fachjury überzeugt, schafft es in den Recall.

DSDS entfacht Castingfieber in Deutschland

In gerade einmal zwei Castingsendungen werden aus den 10.000 "Deutschland sucht den Superstar"-Bewerbern die besten 100 ausgewählt. Im Recall können dann dreißig Sänger die Jury überzeugen und nach drei Entscheidungsshows stehen die Top 10 für die DSDS-Mottoshows fest. Unter ihnen Juliette Schoppmann, Daniel Küblböck, Daniel Lopes, Judith Lefeber und Alexander Klaws. Die DSDS-Kandidaten entfachen in Deutschland ein regelrechtes Castingfieber. Das Finale von DSDS 2002 verfolgen sogar bis zu 15 Millionen Zuschauer. Juliette Schoppmann und Alexander Klaws liefern sich in der großen Finalshow ein atemberaubendes Gesangsduell. Die Zuschauer wählen schließlich Alexander Klaws zum allersten DSDS-Gewinner in der Geschichte von "Deutschland sucht den Superstar".

2013 startet die zehnte Staffel - die Jubiläumsstaffel - von DSDS.

Auch interessant